The International Federation of Resistance Fighters (FIR) – Association of Antifascists remembers Elie Wiesel

3. Juli 2016

We have to say a last far-well to Elie Wiesel, who died in the first days of July 2016 at the age of 87 years. He was an international well-known survivor of the CC Auschwitz and Buchenwald. Born in Sighet in Transylvania, he was deported 1944 with his family to the extermination camp Auschwitz, where most of its members were killed. He himself left with an evacuation transport to Buchenwald, where he experienced one hand the hell of « Little Camp », on the other hand the organized resistance of prisoners and the liberation on April 11, 1945. Although he was not a part of the resistance organization, he never forgot this solidary performance of his comrades.

As rapporteur of the United Nations and later as a professor of literature, philosophy and Judaism his central concern was to do everything that these crimes against humanity will not be forgotten and racism and antisemitism will never allowed to recover its strength. For this commitment, 1986, he was awarded the Nobel Peace Prize. Several times he took the floor to speak to the world community to defend humanism and to preserve memories. June 2009, he accompanied US-President Barack Obama together with the President of the International Committee Buchenwald Dora Bertrand Herz during his visit in the memorial Buchenwald.

Until his last days, Elie Wiesel was active in the historical educational work and in the preservation of the memories of the victims of racist extermination policy. An important voice of the survivors, a voice of humanism and anti-racist movement has ceased with his death. We will never forget him.

Vilmos Hanti, President, Dr. Ulrich Schneider, General Secretary

Protect political rights in all of Europe – no persecution of communist parties and ban their political symbols

27. Mai 2016

FIR as umbrella organization of veterans, partisans and former resistance fighters and antifascists of today’s generations is seriously concerned about the danger for political freedom in several European countries. The persecution of Communist parties, of Communist and antifascist Resistance fighters, the ban on the use of their symbols which began after the overthrow of socialism in Eastern Europe, is even expanding in our days. The persecution of the Communist party members and Resistance Fighters in the Baltic countries, in Hungary, Poland, Ukraine and further countries, are well-known.

In these countries, has outlawed the use of symbols, primarily of the Communist parties and, even after that, many Communists and Resistance fighters, the pioneers of the national movement were convicted and jailed. Restrictions in these countries show that these persecutions were aimed at social freedom and civil rights. On the other hand the actions of fascist parties and organizations are allowed in these countries: former Nazi are praised and SS-collaborators were called “freedom fighters” and monuments to their honor were erected. In the same time monuments of the Red Army which had liberated these countries and defeated fascism were demolished. All those countries, except Ukraine, are members of the European Union. These countries, but Ukraine as well having an ultra-right fascist government, are politically, economically and militarily supported by the EU which closes its eyes in view of these crimes.

Although FIR is not linked to any political party, we are seriously concerned about these political tendencies in several European countries. And, in this regard, we cannot forget that the EU-parliament adopted a resolution equating Hitler with Stalin, fascism with socialism and establishing the 23th of August (the day on which the Ribbentrop-Molotov agreement was signed) as a day of remembrance against totalitarian regimes.

FIR encourages representatives of the EU to defend the political rights of all people and not to support such rightwing-populist governments which have proven that they delimitate the political rights of their peoples and allow the activities of ultra-right and fascist organizations.

May 2016

Stop the historical revisionism in Europe

27. Mai 2016

71 years after the liberation from Fascism and war, FIR sees with great concern serious problems in several European countries, especially in Central and Eastern Europe (Poland, the Baltics, Hungary, Ukraine, and Croatia et.al.) because of historical revisionist trends.

It is unacceptable that monuments of the liberators are dismantled and destroyed by the today’s political governments (Poland, Croatia, and Ukraine).

It is unacceptable that the heroic struggle of the partisans and the resistance fighters are denounced and the values are minimalized in the public.

It is unacceptable equalizing fascism with communism or the leaders of the anti-fascist victory with Nazi criminals.

It is unacceptable that Nazi collaborators and SS soldiers were honored as highly recommended in the Baltics and Ukraine, and they are called “freedom fighters”.

It is unacceptable that today’s generations are confronted with faulty information and revisionist views on the struggle of the Resistance (Hungary and Poland).

We condemn all these kinds of historical revisionism and falsification. It is politically dangerous because this is often connected with the political acceptance of right wing and open fascist groups and propaganda, like in Ukraine. As we can see – there are such tendencies also in Poland or Hungary.

FIR and its member federations stand for the historical truth about the struggle of Resistance and to preserve the memory of those who fought against fascism and war. We remember all the women and men, they sacrificed their lives, risking their health and freedom, to fight for the freedom of their country and the liberation of Europe.

We are proud to see that in several countries the anti-fascist, resistance fighter and veteran organizations are able to mobilize younger generations on this subject like we experienced in Italy, France, Germany, Greece, Russia and several other European countries. These are hopeful signals that all attempts of historical revisionism will find political and anti-fascist responses.

We encourage schools and universities, historians, pedagogues and anti-fascist fighters, to continue to bring young people the history of the struggle against fascism and the real history of Second World War again and again.

We urge the European Parliament and political structures in all European countries to follow their own public declarations – given the 70th anniversary of the day of liberation/ day of victory – never to allow such historical revisionism and to defend the honor of the Resistance fighters and the victims of Nazism.

FIR reaffirms its solidarity with the refugees

27. Mai 2016

FIR – the federation of former veterans, partisans and Resistance fighters, antifascists of today’s generations – recalls its declaration „Helping refugees – combat the causes of flight – human dignity for everyone – together against racism!” (March 2016). On this fundament the leading body of FIR supports the following declaration of our Greek comrades (PEAEA) and encourages all member federations of FIR to be active and in solidarity with the refugees in their countries:

The refugee crisis has become worse since the shameful agreement between the EU and Turkey which violates the rights of refugees as they have been defined by international law signed as well by the Greek government. The situation of the refugees is becoming more and more inhumane. Those refugees who are sent back by Greece to Turkey, are thrown into prison and if they are sent to their home countries, their life is in immediate danger.

This agreement permitted as well many American NATO warships to be present in the Eastern part of Mediterranean under the pretext of monitoring from the field to reduce the flow of refugees, but really they just follow the movements of Russian warships. The result is an increase of the danger of an imperialist war with disastrous consequences for the populations of the entire region. However the refugee crisis escalated especially after the closure of the European borders with the result that refugees are trapped in Greece under inhumane conditions.

Scandals of NGO’s exploiting refugees also are being revealed every day making life of refugees even harder. If the refugees are still preserved in Greece, it’s because of the solidarity of ordinary people and the organized help from people’s committees.

Hypocritical statements and actions of the European Union and other imperialist organs are not going to solve any problem, because the flows of refugees are the result of the imperialist interventions and wars those organizations cause themselves in order to control the resources of wealth of those regions and their transport routes.

We demand the immediate opening of borders to refugees, so they were able to go to the countries where they want to live. We also demand an end to imperialist interventions so that refugees could return to their homes.         

Adopted May 2016

Solidarität mit belgischen Antifaschisten und Demokraten

23. März 2016

Mit Wut, Empörung und Betroffenheit haben wir am Dienstag die Bilder des verbrecherischen Anschlags am Brüsseler Flughafen und in der Metrostation sehen müssen. Es gibt für uns als Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten keinerlei Rechtfertigung für solche Verbrechen – weder politisch noch moralisch. Solche Anschläge sind unmenschlich und reaktionär. Die Anhänger des IS, die sich zu diesem Terrorismus bekennen, zeigen damit, dass sie mit ihrem Handeln keinerlei Rücksicht auf die Menschen nehmen und als Anschlagziele die Orte auswählen wie Metrostationen und Abflughallen, an denen eine möglichst große Zahl von Opfern zu verzeichnen ist. Das ist in jeder Hinsicht menschenfeindlich.

Solche terroristischen Anschläge führen dazu, dass einfache Menschen zunehmend in Angst leben und politisch Verantwortliche als Antwort auf die Gewalt oftmals nur den „Ruf nach einem autoritären Staat“ kennen. Beides führt dazu, dass die politische Entwicklung in Europa noch weiter nach rechts gedreht werden wird, dass extrem rechte Kräfte sich größerer Zustimmung erfreuen. Das darf nicht geschehen.

Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gelten den Opfern und ihren Angehörigen. Unsere Solidarität gilt aber auch allen Menschen in Belgien, die sich in der Vergangenheit für Interkulturalität und ein friedliches Miteinander in der Gesellschaft eingesetzt haben und trotz solcher Anschläge weiterhin für die Bewahrung der Demokratie eintreten. Wir wünschen ihnen Mut und Kraft, sich auch weiterhin für die Ideale der Freiheit und des Antifaschismus in Belgien und Europa einzusetzen.

Protest gegen die Inhaftierung deutscher Antifaschisten in Lettland

15. März 2016

Mit Überraschung und Empörung mussten wir heute von deutschen und lettischen Antifaschisten erfahren, dass die Regierung Lettlands – gegen alle Regel der Europäischen Union – Bürgern der Bundesrepublik Deutschland, denen keinerlei Rechtsvergehen vorgeworfen werden konnte, die Einreise in das Land untersagte. Einer Frau wurde bereits in Berlin – auf Anweisung der lettischen Regierung – der Zutritt zu einer regulären Maschine von Baltic Air verweigert, fünf Deutsche wurden auf dem Flughafen von Riga in Internierungshaft genommen – in der Einrichtung für illegal anreisende Flüchtlinge.
Ziel dieser Personen war die Teilnahme an einer genehmigten Protestkundgebung gegen den geplanten Aufmarsch ehemaliger Angehöriger lettischer SS-Verbände und ihrer Sympathisanten.
Die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten verurteilt dieses Verhalten der lettischen Regierung aus folgenden Gründen:
1. Es ist nicht zu tolerieren, dass sich die lettische Regierung über die Normen des freien Personenverkehrs innerhalb der EU glaubt hinwegsetzen zu können. Wir erwarten von den Gremien der Europäischen Union und der Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Lettland deutliche Protestnoten.
2. Es ist nicht zu tolerieren, dass die lettische Regierung offenkundig alles dafür tut, dass ehemalige SS-Verbrecher und ihre Verbände, sowie deren Sympathisanten ungehindert in Riga aufmarschieren dürfen. Wir erwarten von der Europäischen Union, dass sie die lettische Regierung deutlich an ihre Verpflichtung erinnert, keinerlei Geschichtsrevisionismus und Verherrlichung der faschistischen Verbrechen zuzulassen. Die Teilnehmenden der Internationalen Konferenz gegen Antisemitismus in Berlin müssten – wenn sie es mit ihrem Anliegen ehrlich meinen – deutliche Worte gegen das Verhalten der lettischen Regierung finden.
3. Es ist nicht zu tolerieren, dass die lettische Regierung einen friedlichen und demokratischen Protest, der sich in den gesetzlichen Rahmen der lettischen Verordnungen bewegt, durch solche Maßnahmen unterdrückt und – durch die Inhaftierung der Teilnehmenden – sogar kriminalisiert. Wir erwarten vom deutschen Außenministerium, dass sie unverzüglich Kontakt zur lettischen Regierung aufnimmt und die Freilassung der Bürger der BRD veranlasst.
Wir erklären uns solidarisch mit den lettischen Antifaschisten, die seit mehreren Jahren den Protest gegen das SS-Treffen organisieren, und stehen hinter allen Antifaschisten und Demokraten aus den verschiedenen europäischen Ländern, die diese Aktion unterstützen wollen.

Vilmos Hanti, Präsident der FIR
Dr. Ulrich Schneider, Generalsekretär der FIR

WaffenSScard-latvian_web

 

„Flüchtlingen helfen – Fluchtursachen bekämpfen – Menschenwürde für jeden – Zusammen gegen Rassismus“

9. März 2016

Erklärung der FIR anlässlich der Internationalen Woche gegen Rassismus der Vereinten Nationen

In Erinnerung an die großartige Solidarität, die die Verfolgten der faschistischen Regime in den 30er und 40er Jahre in vielen Ländern erfahren haben, fordern wir angesichts der aktuelle Flüchtlingssituation alle europäischen Staaten zu einer gemeinsamen Hilfe für diejenigen auf, die vor Krieg, Elend und politischer Verfolgung fliehen. Gegen die Not der Menschen helfen keine „Festung Europa“, kein Marine-Einsatz gegen Flüchtlingsboote im Mittelmeer und keine Zäune, die die Grenzen innerhalb Europas versuchen zu schließen.

Wir erinnern daran, dass die Ursachen dieser Fluchtbewegung auch in den Kriegen und der Zerstörung von staatlicher Infrastruktur in vielen Ländern liegen, für die NATO und EU-Politik eine große Verantwortung tragen. Daher können und dürfen die europäischen Staaten sich dieser Verantwortung für die Menschen nicht entziehen.
Wir fordern: Stopp aller militärischen Interventionen zur politischen Destabilisierung von gewählten Regierungen!

Wir können nicht akzeptieren, dass die EU-Staaten versuchen, das Problem an die Regierung der Türkei zu delegieren und diese mit Milliarden-Summen aus der EU zu „belohnen“. Ist die Türkei doch als Kriegspartei im Syrien-Konflikt mit verantwortlich für die Fluchtbewegung und tritt gleichzeitig im eigenen Land die Freiheits- und Menschenrechte mit Füßen.

Wir erklären: Alle Flüchtlinge haben ein Anrecht auf menschenwürdige Behandlung und Unterbringung!
Dies erfordert eine gemeinsame europäische Lösung der Flüchtlingssituation. Nationale Alleingänge sind keine Lösungen. Alle Staaten müssen Verantwortung übernehmen und einen angemessenen Beitrag zur Lösung leisten. Das bürgerschaftliche Engagement zur Hilfe für Menschen in Not muss gestärkt werden.

Mit großer Sorge sehen wir den Aufschwung von rassistischen und rechtspopulistischen Parteien in verschiedenen europäischen Ländern. Die jüngsten Wahlergebnisse in der Slowakei und bei Regionalwahlen in Deutschland machen deutlich, wie extrem rechte Kräfte von dem politischen Streit um die Flüchtlinge profitieren. Gleichzeitig dienen deren Propaganda und Wahlerfolge als Rechtfertigung für etablierte Parteien, ihre eigenen Positionen nach rechts auszurichten.

Wir fordern von den staatlichen Institutionen: Verhinderung rassistischer Gewalttaten und anderer Übergriffe gegen Flüchtlinge und ihre Einrichtungen!
Wir rufen alle Antifaschisten, Demokraten und Humanisten auf, sich dem aufkommenden Rassismus gemeinsam entgegenzustellen.

Neujahrsgrüße/ Season greetings

28. Dezember 2015

We wish all our comrades, friends and companions in struggle a happy and peaceful year 2016.
Nous souhaitons à tous nos camarades, amis et compagnons de lutte, une année 2016 heureuse et paisible.
Wir wünschen allen Kameradinnen und Kameraden, Freunden und Mitstreitern ein gutes und friedliches Jahr 2016
Мы желаем всем нашим товарищам, друзьям и братьям по борьб e счастливого и мирного 2016o го года.
Hier die Grußkarte als pdf.

Neujahr 2016

Solidarität mit französischen Antifaschisten gegen Terroranschläge

9. Dezember 2015

Mit tiefer Erschütterung mussten wir die Mordaktionen in Paris zur Kenntnis nehmen. Nach den bisherigen Informationen wurden bei einer Anschlagsserie mehrere hundert Menschen getötet oder schwer verletzt. An insgesamt fünf Punkten in Paris, u.a. in der Konzerthalle Bataclan und am Stade de France, gab es Schießereien, Morde und Bombenanschläge. Nach dieser Terrorwelle erklärte der französische Präsident den Ausnahmezustand über das Land. Die FIR verurteilt in jeder Form solche Formen von wahnsinnigem Terrorismus. Unser Mitgefühl gilt allen Opfern dieser Verbrechen und ihren Angehörigen. Unsere Solidarität gilt unseren Mitgliedsverbänden und Partnern in Frankreich, die sich seit Jahrzehnten für die Bewahrung der Ideale des Antifaschismus und der Demokratie einsetzen, welche durch solche Verbrechen direkt angegriffen werden. Unsere Solidarität gilt dem französischen Volk, das sich in seiner übergroßen Mehrheit gegen alle Formen von rassistischer Gewalt – von wem auch immer sie ausgeht – stellt und für ein friedliches Miteinander aller im Land lebenden Menschen eintritt. Wir trauern mit ihnen und hoffen, dass es allen Demokraten und Antifaschisten in der französischen Gesellschaft gelingt, solchen Verbrechen entgegenzutreten und gleichzeitig die Ideale von Freiheit, Mitmenschlichkeit und Toleranz zu verteidigen. Dies sehen wir auch als europäische Aufgabe. Dazu werden die FIR und ihre Mitgliedsverbände ihren aktiven Beitrag leisten. Dr. Ulrich Schneider Generalsekretär der FIR

Solidarität mit Flüchtlingen

5. August 2015

FIR fordert: Solidarität mit Flüchtlingen: Fluchtgründe beseitigen, die Menschen schützen!

Angesichts der skandalösen Vorfälle in verschiedenen europäischen Ländern im Umgang mit Flüchtlingen ist die FIR in großer Sorge. Wir erinnern daran, dass nur wenige Menschen freiwillig ihre Heimat verlassen. Die insbesondere in Nordafrika und im Nahen Osten– auch durch die Politik der Staaten der Europäischen Union – eskalierten Konflikte zwingen jedoch immer mehr Menschen aus diesen Regionen, ihre Land zu verlassen und Schutz in anderen Teilen der Welt zu suchen. Vor diesem Hintergrund können wir es in keiner Weise akzeptieren, dass die Europäische Union – trotz gegenteiliger Erklärungen – de facto mit allen Mitteln versucht, Menschen, die aus großer Not oder wegen der Bedrohung durch Krieg und Elend aus ihrer Heimat fliehen, an der Überquerung der europäischen Außengrenzen zu hindern. Dabei werden mittlerweile mehrere Tausend im Mittelmeer ertrunkene Flüchtlinge billigend in Kauf genommen. Statt das Elend der Flüchtlinge in den Blick zu nehmen, beraten die Regierungschefs nur darüber, wie weitere Flüchtlingsströme und „kriminelle Schleuserbanden“ gestoppt werden können. Der zweite Skandal ist die Ungleichheit der Hilfe für die Flüchtlinge in der Europäischen Union. Wir kritisieren das unmenschliche Verschieben der Menschen zwischen den einzelnen Staaten, wobei die wirtschaftlich schwächsten Länder Griechenland, Italien und Spanien unverhältnismäßig hoch belastet werden, während andere Staaten, wie Polen oder die baltischen Staaten sich weigern, Hilfe zu leisten. Auch die Errichtung von Mauern und Grenzzäunen, wie sie die ungarische Orban-Regierung gegenüber Serbien plant, oder die Verschärfung des Durchgangs durch den Euro-Tunnel sind keine Lösung dieses Problems. Der dritte Skandal ist die zunehmend restriktive Haltung verschiedener Politiker und Regierungen, die unter der rechtspopulistischen Losung „Das Boot ist voll“ massive Einschränkungen für die soziale Unterstützung der Flüchtlinge in den einzelnen Ländern vornehmen bzw. fordern. Verbunden mit dieser inhumanen Haltung der offiziellen Politik erleben wir in verschiedenen europäischen Staaten, aber insbesondere in Deutschland, eine erschreckende Zunahme von rassistischer und fremdenfeindlicher Gewalt, die sich längst nicht mehr nur in Parolen oder Kundgebungen zeigt, sondern bereits zu einer Bedrohung für Menschen aus anderen Ländern geworden ist. Zu nennen sind zahlreiche Brandstiftungen in Häusern, die als Unterkünfte für Flüchtlinge vorgesehen sind sowie gewalttätige Übergriffe gegen Flüchtlinge und andere Migranten. Wir, die Mitgliedsverbände der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer können und werden uns nicht mit solchen rassistischen und fremdenfeindlichen Tendenzen abfinden. Wir erinnern daran, dass in der Zeit der faschistischen Bedrohung viele tausend Verfolgte nur deshalb überleben konnten, da sie in anderen Ländern Aufnahme und Asyl fanden. Bis heute hält die Völkergemeinschaft es denjenigen Staaten, wie z.B. der damals neutralen Schweiz, vor, wenn sie – im Wissen um die Bedrohungssituation – Verfolgten keine Einreise ermöglicht hat. Solche Kritik ist jedoch scheinheilig, wenn dieselben Staaten und Institutionen heute selbst eine Abschottung gegenüber Flüchtlingen betreiben. Wir fordern von der Europäischen Union, 1. eine Außenpolitik zu betreiben, die nicht dazu beiträgt, dass in den nordafrikanischen Staaten oder im Nahen Osten Krieg, Elend und andere Fluchtgründe zunehmen. 2. diejenigen Menschen, die aus eben diesen Fluchtgründen nach Europa kommen, ohne Einschränkungen aufzunehmen. 3. alle Staaten der Europäischen Union zu gleichen Teilen an der Unterbringung und sozialen Betreuung der Flüchtling zu beteiligen. 4. statt Rechtspopulismus Vorschub zu leisten, eine aktive Politik gegen den zunehmenden Rassismus und die Xenophobie zu betreiben. Europa kann nicht auf der Basis der Abschottung entstehen, sondern muss durch Offenheit und Toleranz geprägt sein. Europa ist antirassistisch und friedlich – oder es ist kein Europa der Menschen! If you need the english version, please contact us by E-Mail: office@fir.at

Ältere Nachrichten ·