(Français) “Appel de la FIR” pour les élections européennes

21. Oktober 2018

Sorry, this entry is only available in French. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Les prochaines élections au Parlement européen auront lieu en mai 2019. Pour la Fédération internationale des Résistants (FIR) – Association des antifascistes, ses affiliés dans presque tous les pays européens et en Israël, pour les vétérans de la lutte antifasciste et antifascistes de la génération actuelle, ces élections revêtent une grande importance pour plusieurs raisons :

Ces dernières années, nous avons souvent dû douloureusement constater que la politique actuelle et le développement de l’Union européenne ne correspondent pas aux intérêts d’une grande partie de la population des pays européens.

En particulier, la réaction à la situation des réfugiés et le poids fiscal de différents États ont aggravé la fracture sociale en Europe. De nombreuses décisions entraînent une exclusion sociale massive et le démantèlement des droits des travailleurs, au détriment des plus faibles des pays respectifs.
Dans le même temps, le verrouillage de la «Forteresse Europe» sera considérablement renforcé ainsi que le développement d’une puissance militaire européenne pour les missions internationales sera encouragé.

En revanche les voix qui appelaient à un développement européen démocratique, axé sur la paix, solidaire et socialement équitable doivent également être renforcées au Parlement européen.

En outre, dans de nombreux pays européens, nous constatons une avancée significative dans les partis et les groupes ouvertement racistes, nationalistes et d’extrême droite. Non seulement ils sont fortement représentés dans les parlements nationaux, mais ils participent maintenant au gouvernement dans plusieurs États, où ils mettent leurs politiques antidémocratiques et racistes au service du gouvernement.

Les organisations et groupes antifascistes, antiracistes et pacifistes, ainsi que les syndicats, les mouvements sociaux doivent s’unir pour engager et contrer avec succès de tels développements lors de la campagne électorale et plus tard au Parlement européen.

La base de cette action n’est pas un vote pour un parti, mais un plaidoyer commun pour une Europe,

  • qui s’oppose à toute forme de discrimination raciale ou de xénophobie,
  • promouvoir des conditions de vie comparables dans tous les pays afin d’empêcher la migration du travail forcé en raison de la nécessité des conditions de vie,
  • qui œuvre pour les réfugiés et les minorités et garantit à tous un traitement décent,
  • qui s’oppose à toute forme de nationalisme et aux aspirations séparatistes et protège les caractéristiques culturelles des minorités et des régions d’Europe,
  • qui s’oppose à toute forme de négationnisme, à la falsification de la lutte de la résistance, à la destruction des sites commémoratifs, au révisionnisme historique et à la réhabilitation des criminels SS,
  • assurer une politique sociale qui garantisse à tous le travail, l’éducation, la nutrition et un logement convenable comme base d’une véritable démocratie,
  • qui représente une communauté dans l’intérêt du peuple et indique clairement que l’Europe ne doit pas être réduite à la règle des grandes banques ni des lobbyistes du monde des affaires,
  • préconiser une politique de paix fondée non pas sur la domination hégémonique de la politique étrangère, mais sur la résolution non militaire des conflits.

Une telle Europe n’est possible que si les peuples font activement campagne pour leurs intérêts.

La FIR prendra sa part pour que les différents mouvements et forces politiques puissent avancer dans cette voie.

Tout comme les fédérations nationales membres plaident dans leurs pays pour des alliances sociales contre le développement du Droit et pour la défense des fondations antifascistes d’une société, la FIR travaille au niveau international pour rassembler les initiatives et les mouvements existants afin d’agir d’une voix politique commune en Europe.

Call of FIR (for the European parliament electoral campaign)

21. Oktober 2018

The next elections to the European Parliament will take place in May 2019. For the International Federation of Resistance Fighters (FIR) – Association of Anti-Fascists, its member-federations in almost all European countries and Israel, veterans of antifascist struggle and antifascists of today’s generation, these elections are very important for a variety of reasons:

In recent years, we have often had to experience painfully that the present policy and development of the European Union does not correspond to the interests of large parts of the people in the European countries. In particular, the response to refugee situation and the fiscal clout of several states have deepened the social divide in Europe. Numerous decisions lead to massive social exclusion and dismantling of workers’ rights, at the expense of the weakest in the respective countries. At the same time, the tendencies to foreclosure of the “fortress Europe” are massive reinforced and the development of a European military power for international missions is promoted.

On the other hand, voices calling for a democratic, peace-oriented, solidary and socially just development of Europe must also be strengthened to have the basis to a real construction of the progress of the European Union.

In addition, in many European countries, we must see a significant upraise of openly racist, nationalist and extreme right-wing parties and groups. They are not only strongly represented in national parliaments, but meanwhile they also participate in the government in several states, where they put their anti-democratic and racist policies into government action.

The anti-fascist, anti-racist and peace-moving organizations and groups as well as trade unions, and social movements must join forces in order to engage and successfully counter such developments in the election campaign and later in the European Parliament.

The basis of this action is not a vote for a party, but the common advocacy for a Europe,

  • opposing any form of racial discrimination or xenophobia,
  • promoting comparable living conditions in all countries, to avoid forced departure of workforce – necessary for living condition.
  • working for refugees and minorities and against human trafficking,
  • Standing against nationalist and separatist attempts by guaranteeing the cultural identity of minorities and regions in Europe,
  • opposing any form of Holocaust denial, denial of the resistance fight, destruction of memorial sites, falsification of history and rehabilitation of SS criminals,
  • ensuring a social policy that guarantees work, education, nutrition and adequate housing for all as a basis for a wide democracy,
  • representing a community in the interest of the people and claiming that Europe cannot reduced to the role of big financial trust and pure business lobbies,
  • advocating a peace policy based not on domination in matter of foreign policy, but on non-military conflict solutions.

This Europe is possible if the peoples actively and vocally campaign for their interests.

FIR will do its part to ensure that the different political movements and forces move forward along this path. Just as the national member federations advocate in their countries for social alliances against right wing developments and for the defense of the anti-fascist foundations of a society, the FIR works on an international level to connect existing initiatives and movements in order to become a common political voice in Europe.

(Deutsch) Erklärung der FIR zur Vorbereitung der Europa-Wahl

21. Oktober 2018

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Im Mai 2019 finden die nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Für die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten, ihre Mitgliedsverbände in fast allen europäischen Ländern und Israel sowie für die Veteranen des antifaschistischen Kampfes und für die Antifaschisten heutiger Generationen sind diese Wahlen aus mehreren Gründen von großer Bedeutung:

In den letzten Jahren mussten wir oft schmerzhaft erleben, dass die gegenwärtige Politik und Entwicklung der Europäischen Union nicht den Interessen großer Teile der Menschen in den europäischen Ländern entspricht. Insbesondere die Reaktion auf die Flüchtlingssituation und die finanzpolitische Knebelung einzelner Staaten haben die soziale Spaltung in Europa vertieft. Zahlreiche Entscheidungen führen zu massiver sozialer Ausgrenzung und Abbau von Rechten der Beschäftigten, gehen zu Lasten der Schwächsten der jeweiligen Länder.
Zeitgleich wird die Abschottung der „Festung Europa“ massiv verstärkt und der Aufbau einer europäischen Militärmacht für internationale Einsätze vorangetrieben.

Dagegen müssen auch im Europäischen Parlament die Stimmen gestärkt werden, die sich für eine demokratische, friedensorientierte, solidarische und sozial gerechte Entwicklung Europas einsetzen.

Außerdem erleben wir in zahlreichen europäischen Ländern einen deutlichen Vormarsch offen rassistischer, nationalistischer und extrem rechter Parteien und Gruppen. Sie sind nicht nur in nationalen Parlamenten stark vertreten, sondern mittlerweile in mehreren Staaten an der Regierung beteiligt und setzen dort ihre antidemokratische und rassistische Politik in Regierungshandeln um.

Die antifaschistischen, antirassistischen und friedensbewegten Organisationen und Gruppen sowie Gewerkschaften, soziale und gesellschaftliche Bewegungen müssen ihre Kräfte bündeln, um solchen Entwicklungen im Wahlkampf und später im Europäischen Parlament engagiert und erfolgreich entgegenzutreten.

Die Grundlage dieses Handelns ist kein Wahlaufruf für eine Partei, sondern das gemeinsame Eintreten für ein Europa,

  • das jeder Form der rassistischen Diskriminierung oder der Fremdenfeindlichkeit entgegentritt,
  • das für vergleichbare Lebensbedingungen in allen Ländern eintritt, um erzwungene Arbeitsmigration aus den Notwendigkeit der Lebensbedingungen zu verhindern,
  • das sich für Flüchtlinge und Minderheiten einsetzt und allen eine menschenwürdige Behandlung garantiert,
  • das gegen jede Form von Nationalismus und separatistischen Bestrebungen eintritt und kulturellen Eigenheiten von Minderheiten und Regionen in Europa schützt,
  • das sich gegen jegliche Form von Holocaustleugnung, Verfälschung des Widerstandskampfes, Zerstörung von Gedenkorten, Geschichtsrevisionismus und Rehabilitierung von SS-Verbrechern einsetzt,
  • das eine soziale Politik gewährleistet, durch die allen Menschen Arbeit, Bildung, Ernährung und eine angemessene Wohnung garantiert wird als Basis für eine wirkliche Demokratie,
  • das eine Gemeinschaft im Interesse der Menschen darstellt und deutlich macht, dass Europa nicht auf die Herrschaft von Großbanken und Wirtschaftslobbyisten reduziert werden darf,
  • das für eine Friedenspolitik eintritt, die nicht auf hegemonialer Dominanz in der Außenpolitik, sondern auf nichtmilitärischer Konfliktlösung beruht.

Ein solches Europa ist möglich, wenn sich die Völker aktiv und vernehmbar für ihre Interessen einsetzen.

Die FIR wird ihren Beitrag dazu leisten, damit die unterschiedlichen politischen Bewegungen und Kräfte gemeinsam auf diesem Weg vorankommen. Ebenso wie die nationalen Mitgliedsverbände sich in ihren Ländern für gesellschaftliche Bündnisse gegen Rechtsentwicklung und für die Verteidigung der antifaschistischen Grundlagen einer Gesellschaft einsetzen, so arbeitet die FIR auf internationaler Ebene auf eine Vernetzung bestehender Initiativen und Bewegungen hin, um gemeinsam als politische Stimme in Europa gehört zu werden.

Hundreds of thousands demonstrate against racism in Germany

13. Oktober 2018

On 13 October 2018, several hundred thousand people demonstrated against racism, exclusion, “Fortress Europe” and intolerance at several demonstrations in Berlin, Bavaria and Hesse.

Under the motto “indivisible – solidarity instead of exclusion”, 240,000 people marched in Berlin. Many people had banners, posters and balloons with them. Among other things, “No to agitation against Muslims” and “Racism is no alternative” were read. A huge banner bore the inscription “Solidarity with the victims of right-wing, racist and anti-Semitic violence”.

Antifascist and anti-racist associations, trade unions, church groups and civil society organizations had called for it. Left political parties also joined the call. In the end, even the SPD called for participation, although many demands were also directed against its government policy.

At the same time, several thousand people demonstrated in Bavaria against racism, the dismantling of democracy and the development of the right wing groups, even though 40,000 demonstrators were already on the streets in the Bavarian state capital 10 days ago.

Also in Hesse thousands of people took to the streets against racism, discrimination and the AfD. The largest demonstration took place in Frankfurt. Under the motto “We are more”, the association “Lautstark gegen Rechts” called for an alliance of around 40 initiatives, parties and trade unions. Solidarity with refugees and rejection of deportations to crisis areas were also topics of the demonstration. According to the alliance “Keine AfD in den Landtag” (No AfD in the state parliament), there were actions against the AfD’s entry into the Wiesbaden state parliament on Saturday in several Hessian cities, including Baunatal (Kassel), Darmstadt and Gießen.

(Deutsch) Hundertausende demonstrieren in Deutschland gegen Rassismus

13. Oktober 2018

, ,

(Deutsch) Ausstellung “Antifaschistischer Widerstand in Europa”

8. Oktober 2018

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Seit fünf Jahren wird die Ausstellung der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten und des Institut des Vétérans (Belgien) „Europäischer Widerstandskampf gegen den Nazismus“ in verschiedenen Ländern Europa gezeigt. Gestartet im Europäischen Parlament in Brüssel 2013 war sie bereits in Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Italien, Russland, Serbien, der Slowakei und Ungarn. Eine wichtige Präsentation war auch während der 100-Tage dauernden internationalen Kunstausstellung documenta14 im Sommer 2017 in Kassel mit mehreren Begleitveranstaltungen.

Die Ausstellung umfasst 50 Tafeln für alle europäischen Länder der damaligen Zeit, die im Kampf gegen den Nazismus eingebunden waren: Italien, Spanien, Portugal, Deutschland, Österreich, Tschechoslowakei, Polen, Norwegen, Dänemark, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Frankreich, Großbritannien, Sowjetunion, Ungarn, Albanien, Jugoslawien, Griechenland, Bulgarien und Rumänien.

Die Ausstellung lebt durch eindrucksvolle Bilder und reproduzierte Dokumente, die die knappen erläuternden Texte unterstreichen. Bei der Auswahl der Illustrationen, die oftmals von den nationalen Verbänden der Widerstandskämpfer und Antifaschisten zur Verfügung gestellt worden sind, wurden besonders solche Bilder gewählt, die Männer und Frauen, nationale Besonderheiten des Kampfes und allgemeine Tendenzen zum Ausdruck bringen konnten. Zu finden sind Fotos des Slowakischen Nationalaufstands, des Kopenhagener Generalstreiks, der jugoslawischen Partisanenarmeen oder das Flugblatt der KPD von 1938 „Wider die Judenpogrome“, eines der wenigen Beispiele des öffentlichen Protests gegen diese antisemitischen Übergriffe in Deutschland. Die Ausstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie zeigt aber, dass der Widerstandskampf in allen europäischen Ländern in unterschiedlicher Form und unter Berücksichtigung der nationalen Spezifika stattfand.

Die Ausstellung ist dreisprachig deutsch, englisch, französisch.

Eine Präsentation der Ausstellung sollte getragen werden von regionalen gesellschaftlichen Netzwerken und verbunden sein mit einem historisch-pädagogischen Begleitprogramm zur Geschichte des antifaschistischen Widerstandes, bei dem die VVN-BdA gerne unterstützend behilflich ist.

Technische Details:

Die Ausstellung umfasst 50 Stelltafeln (Roll-Ups) im Format 215 x 120 cm. Die komplette Ausstellung ist in einem PKW (Kombi) transportierbar.

Kosten:

Die Ausleihgebühr beträgt pro Woche 200 €. Die Veranstalter sind verantwortlich dafür, eine Versicherung gegen Sachbeschädigung und Transportschäden abzuschließen.

Kontakt:

Fédération Internationale des Résistants (FIR) – Association Antifasciste, Magdalenenstr. 19, 10365 Berlin, Generalsekretär: Dr. Ulrich Schneider, E-Mail: office@fir.at

45 years of solidarity with Chile – even today

12. September 2018

9/11 – 9 September is a date of American history in two perspectives. Not only is it the day the New York Twin Towers were attacked, it is also the day 45 years ago, September 9, 1973, when Socialist and Chilean President Allende was overthrown by a coup d’état and has been killed. This coup was prepared and organized by the American secret service CIA and carried out by the Chilean general Pinochet.

With this day, a new chapter of international solidarity work began for the FIR and its affiliates. With clear political declarations, the anti-fascist associations condemned this fascist military coup. The coup led to an intense debate as to whether and under what conditions the establishment of a fascist dictatorship against the advance of socialist movements would be possible today. The Franco dictatorship still existed, the experiences with the Greek military junta were also current and now – with the support of the US secret service – a military dictatorship was to protect the interests of the big US monopolies.

At the same time, the FIR and its affiliates supported the various Chilean Solidarity Committees that had been formed around the world to look after politically-persecuted Chileans in exile, but also in the country itself. In a political campaign, the FIR and the associations demanded “freedom for Luis Corvalan and all political prisoners”. They participated in impressive concerts with Chilean artists such as Inti Illimani and Quilapayun, who popularized songs by Victor Jara and other plays in Europe. Such concerts in various European countries in East and West were emotional highlights of the solidarity movement. Of course, the solidarity movement in the 17 years of dictatorship was not always the same. But the end of Pinochet rule in 1990 was celebrated by all anti-fascists.

To date, however, there is a lack of political and legal work-up. The attempt to impeach Pinochet himself for the crimes failed and ended with his death in 2006. But also other persons responsible for human rights violations remained untouched. Not only is the Chilean Association of Former Political Prisoners fighting for a political rehabilitation of the persecuted and a social reparation for the victims of fascist barbarism. On the occasion of the 45th anniversary of the fascist coup, the FIR supports this concern of all Chilean democrats – in the country itself and in exile.

(Deutsch) 45 Jahre Chile-Solidarität – auch heute aktuell

12. September 2018

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

9/11 – der 9. September ist in doppelter Hinsicht ein Datum amerikanischer Geschichte. Es ist nicht nur der Tag, an dem die Twin-Towers in New York angegriffen wurden, sondern es ist auch der Tag, an dem vor 45 Jahren, am 9. September 1973, der Sozialist und chilenische Präsident Allende durch einen Putsch entmachtet und getötet wurde. Dieser Putsch wurde vorbereitet und organisiert vom amerikanischen Geheimdienst CIA und durchgeführt vom chilenischen General Pinochet.

Mit diesem Tag begann für die FIR und ihre Mitgliedsverbände ein neues Kapitel der internationalen Solidaritätsarbeit. Mit klaren politischen Erklärungen verurteilten die antifaschistischen Verbände diesen faschistischen Militärputsch. Der Putsch führte zu einer intensiven Debatte, ob und unter welchen Bedingungen die Errichtung einer faschistischen Diktatur gegen den Vormarsch sozialistischer Bewegungen heute wieder möglich wäre. Noch existierte die Franco-Diktatur, die Erfahrungen mit der griechischen Militärjunta waren ebenfalls aktuell und nun wurde – mit Unterstützung des US-Geheimdienstes – eine Militärdiktatur, die die Interessen der großen US-Monopole schützen sollte, errichtet.

Gleichzeitig unterstützten die FIR und ihre Mitgliedsverbände die verschiedenen Komitees der Chile-Solidarität, die sich weltweit gegründet hatten und die sich um politisch-verfolgte Chilenen im Exil, aber auch im Land selber kümmerten. In einer politischen Kampagne forderten die FIR und die Verbände „Freiheit für Luis Corvalan und alle politischen Gefangenen“. Sie beteiligten sich an eindrucksvollen Konzerten mit chilenischen Künstlern wie Inti Illimani und Quilapayun, die Lieder von Victor Jara und andere Stücke in Europa populär machten. Solche Konzerte in verschiedenen europäischen Staaten in Ost und West waren emotionale Höhepunkte der Solidaritätsbewegung. Natürlich war die Solidaritätsbewegung in den 17 Jahren der Diktatur nicht immer gleich stark. Doch das Ende der Pinochet-Herrschaft 1990 wurde von allen Antifaschisten gefeiert.

Bis heute fehlt es jedoch an einer politischen und juristischen Aufarbeitung. Der Versuch, Pinochet selber für die Verbrechen anzuklagen, scheiterte und endete mit seinem Tod 2006. Aber auch weitere Verantwortliche der Menschenrechtsverletzungen blieben unangetastet. Nicht nur der chilenische Verband ehemaliger politischer Gefangener kämpft um eine politische Rehabilitierung der Verfolgten und eine gesellschaftliche Wiedergutmachung für die Opfer der faschistischen Barbarei. Die FIR unterstützt anlässlich des 45. Jahrestags des faschistischen Putsches dieses Anliegen aller chilenischen Demokraten – im Land selber und im Exil.

(Deutsch) Eindrucksvolle Eröffnung der Ausstellung „Europäischer Widerstand“ in Dortmund

8. September 2018

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Anfang Juni 2018 wurde in der größten Dortmunder Bildungs- und Begegnungsstätte, dem Dietrich Keuning Haus, die FIR-Ausstellung „Europäischer Widerstand gegen den Nazismus 1922-1945“ eröffnet. Vor etwa 150 Gästen, darunter viele junge Leute, begrüßte die Bürgermeisterin der Stadt Dortmund, Birgit Jörder, die Interessierten und betonte die Bedeutung der antifaschistischen Erinnerungsarbeit für die Stadtgesellschaft. Der Generalsekretär der FIR, Dr. Ulrich Schneider, führte in seinem Einführungsreferat in den Aufbau der Ausstellung ein, erläuterte die Konzeption und die inhaltliche Schwerpunktsetzung diese Ausstellung. Er unterstrich, dass diese Ausstellung ein „Mutmacher“ für heute sein solle, sich nicht nur mit der Geschichte zu beschäftigen, sondern auch den aktuellen Tendenzen der Rechtsentwicklung entgegenzutreten. In der Pause machte er mit zahlreichen Gästen einen kurzen Rundgang und zeigte an ausgewählten Tafeln die Umsetzung des Konzeptes.

Der inhaltliche Höhepunkt der Eröffnung war ohne Zweifel der Auftritt der Zeitzeugin Esther Bejarano (Mädchenorchester von Auschwitz), die aus ihren Erinnerungen las und anschließend mit ihrem Enkel Joram und der Microphone Mafia ein Konzert mit antifaschistischen und jiddischen Liedern gestaltete.

Die Ausstellung wird für vier Wochen in Dortmund zu sehen sein, zahlreichen Schulklassen und Jugendgruppen haben bereits ihren Besuch angekündigt. Außerdem wird die Ausstellung durch mehrere inhaltliche Begleitveranstaltungen ergänzt. Darunter sind eine Lesung der Töchter von Peter und Ettie Gingold, die im französischen Widerstand kämpften, und ein Rezitationsabend mit Dortmunder Schauspielern, die Texte von berühmten deutschen Autoren über den Faschismus und antifaschistischen Widerstand vortragen werden.

Die Eröffnung wurde durch ein Fernsehteam des WDR und das Freie Radio Dortmund begleitet.

 

Foto von jochen vogler – r-mediabase.eu

FIR Obituary Kofi Annan

18. August 2018

The former Secretary-General of the United Nations passed on 18 August 2018 in the presence of his family after a short illness. Annan was 80 years old.

Kofi Annan was born on April 8, 1938. He spent most of his working life at the United Nations. In 1997, the Ghanaians became the first African-born politician to be UN Secretary-General. Five years later, he had earned such a reputation internationally that his re-election was undisputed.

As a representative of Ghana, he has taken a special responsibility for the interests of Africa. In addition to numerous awards, he received in 2001, together with the United Nations, which he ran between 1997 and 2006, the Nobel Peace Prize.

In the ten years at the head of the United Nations, Annan was considered the moral conscience of the world. He campaigned with charisma and diplomatic skill for the poor and oppressed, campaigned for peace and justice, and defied the US in the dispute over the Iraq war.

In May 2005, former FIR President Michel Vanderborght, former FIR Vice – President Vilmos Hanti and Secretary-General Dr. Ulrich Schneider met with Kofi Annan and have had a short exchange of views.

Even after ending his role as UN Secretary-General, Annan continued to work for international peace efforts. For almost six months, Annan, as a UN Special Envoy, sought to find a solution to the Syrian conflict and to bring the war to an end – unfortunately without success.

Kofi Annan was a diplomat who dedicated his life to a more just and peaceful world. As a diplomat, he has moved many people with his deep compassion and empathy. He was an inspiration for young and old.

Ältere Nachrichten ·