(Français) “Appel de la FIR” pour les élections européennes

26. April 2019

Sorry, this entry is only available in French. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Les prochaines élections au Parlement européen auront lieu en mai 2019. Pour la Fédération internationale des Résistants (FIR) – Association des antifascistes, ses affiliés dans presque tous les pays européens et en Israël, pour les vétérans de la lutte antifasciste et antifascistes de la génération actuelle, ces élections revêtent une grande importance pour plusieurs raisons :

Ces dernières années, nous avons souvent dû douloureusement constater que la politique actuelle et le développement de l’Union européenne ne correspondent pas aux intérêts d’une grande partie de la population des pays européens.

En particulier, la réaction à la situation des réfugiés et le poids fiscal de différents États ont aggravé la fracture sociale en Europe. De nombreuses décisions entraînent une exclusion sociale massive et le démantèlement des droits des travailleurs, au détriment des plus faibles des pays respectifs.
Dans le même temps, le verrouillage de la «Forteresse Europe» sera considérablement renforcé ainsi que le développement d’une puissance militaire européenne pour les missions internationales sera encouragé.

En revanche les voix qui appelaient à un développement européen démocratique, axé sur la paix, solidaire et socialement équitable doivent également être renforcées au Parlement européen.

En outre, dans de nombreux pays européens, nous constatons une avancée significative dans les partis et les groupes ouvertement racistes, nationalistes et d’extrême droite. Non seulement ils sont fortement représentés dans les parlements nationaux, mais ils participent maintenant au gouvernement dans plusieurs États, où ils mettent leurs politiques antidémocratiques et racistes au service du gouvernement.

Les organisations et groupes antifascistes, antiracistes et pacifistes, ainsi que les syndicats, les mouvements sociaux doivent s’unir pour engager et contrer avec succès de tels développements lors de la campagne électorale et plus tard au Parlement européen.

La base de cette action n’est pas un vote pour un parti, mais un plaidoyer commun pour une Europe,

  • qui s’oppose à toute forme de discrimination raciale ou de xénophobie,
  • promouvoir des conditions de vie comparables dans tous les pays afin d’empêcher la migration du travail forcé en raison de la nécessité des conditions de vie,
  • qui œuvre pour les réfugiés et les minorités et garantit à tous un traitement décent,
  • qui s’oppose à toute forme de nationalisme et aux aspirations séparatistes et protège les caractéristiques culturelles des minorités et des régions d’Europe,
  • qui s’oppose à toute forme de négationnisme, à la falsification de la lutte de la résistance, à la destruction des sites commémoratifs, au révisionnisme historique et à la réhabilitation des criminels SS,
  • assurer une politique sociale qui garantisse à tous le travail, l’éducation, la nutrition et un logement convenable comme base d’une véritable démocratie,
  • qui représente une communauté dans l’intérêt du peuple et indique clairement que l’Europe ne doit pas être réduite à la règle des grandes banques ni des lobbyistes du monde des affaires,
  • préconiser une politique de paix fondée non pas sur la domination hégémonique de la politique étrangère, mais sur la résolution non militaire des conflits.

Une telle Europe n’est possible que si les peuples font activement campagne pour leurs intérêts.

La FIR prendra sa part pour que les différents mouvements et forces politiques puissent avancer dans cette voie.

Tout comme les fédérations nationales membres plaident dans leurs pays pour des alliances sociales contre le développement du Droit et pour la défense des fondations antifascistes d’une société, la FIR travaille au niveau international pour rassembler les initiatives et les mouvements existants afin d’agir d’une voix politique commune en Europe.

Call of FIR (for the European parliament electoral campaign)

26. April 2019

The next elections to the European Parliament will take place in May 2019. For the International Federation of Resistance Fighters (FIR) – Association of Anti-Fascists, its member-federations in almost all European countries and Israel, veterans of antifascist struggle and antifascists of today’s generation, these elections are very important for a variety of reasons:

In recent years, we have often had to experience painfully that the present policy and development of the European Union does not correspond to the interests of large parts of the people in the European countries. In particular, the response to refugee situation and the fiscal clout of several states have deepened the social divide in Europe. Numerous decisions lead to massive social exclusion and dismantling of workers’ rights, at the expense of the weakest in the respective countries. At the same time, the tendencies to foreclosure of the “fortress Europe” are massive reinforced and the development of a European military power for international missions is promoted.

On the other hand, voices calling for a democratic, peace-oriented, solidary and socially just development of Europe must also be strengthened to have the basis to a real construction of the progress of the European Union.

In addition, in many European countries, we must see a significant upraise of openly racist, nationalist and extreme right-wing parties and groups. They are not only strongly represented in national parliaments, but meanwhile they also participate in the government in several states, where they put their anti-democratic and racist policies into government action.

The anti-fascist, anti-racist and peace-moving organizations and groups as well as trade unions, and social movements must join forces in order to engage and successfully counter such developments in the election campaign and later in the European Parliament.

The basis of this action is not a vote for a party, but the common advocacy for a Europe,

  • opposing any form of racial discrimination or xenophobia,
  • promoting comparable living conditions in all countries, to avoid forced departure of workforce – necessary for living condition.
  • working for refugees and minorities and against human trafficking,
  • Standing against nationalist and separatist attempts by guaranteeing the cultural identity of minorities and regions in Europe,
  • opposing any form of Holocaust denial, denial of the resistance fight, destruction of memorial sites, falsification of history and rehabilitation of SS criminals,
  • ensuring a social policy that guarantees work, education, nutrition and adequate housing for all as a basis for a wide democracy,
  • representing a community in the interest of the people and claiming that Europe cannot reduced to the role of big financial trust and pure business lobbies,
  • advocating a peace policy based not on domination in matter of foreign policy, but on non-military conflict solutions.

This Europe is possible if the peoples actively and vocally campaign for their interests.

FIR will do its part to ensure that the different political movements and forces move forward along this path. Just as the national member federations advocate in their countries for social alliances against right wing developments and for the defense of the anti-fascist foundations of a society, the FIR works on an international level to connect existing initiatives and movements in order to become a common political voice in Europe.

(Deutsch) Erklärung der FIR zur Vorbereitung der Europa-Wahl

26. April 2019

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Im Mai 2019 finden die nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Für die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten, ihre Mitgliedsverbände in fast allen europäischen Ländern und Israel sowie für die Veteranen des antifaschistischen Kampfes und für die Antifaschisten heutiger Generationen sind diese Wahlen aus mehreren Gründen von großer Bedeutung:

In den letzten Jahren mussten wir oft schmerzhaft erleben, dass die gegenwärtige Politik und Entwicklung der Europäischen Union nicht den Interessen großer Teile der Menschen in den europäischen Ländern entspricht. Insbesondere die Reaktion auf die Flüchtlingssituation und die finanzpolitische Knebelung einzelner Staaten haben die soziale Spaltung in Europa vertieft. Zahlreiche Entscheidungen führen zu massiver sozialer Ausgrenzung und Abbau von Rechten der Beschäftigten, gehen zu Lasten der Schwächsten der jeweiligen Länder.
Zeitgleich wird die Abschottung der „Festung Europa“ massiv verstärkt und der Aufbau einer europäischen Militärmacht für internationale Einsätze vorangetrieben.

Dagegen müssen auch im Europäischen Parlament die Stimmen gestärkt werden, die sich für eine demokratische, friedensorientierte, solidarische und sozial gerechte Entwicklung Europas einsetzen.

Außerdem erleben wir in zahlreichen europäischen Ländern einen deutlichen Vormarsch offen rassistischer, nationalistischer und extrem rechter Parteien und Gruppen. Sie sind nicht nur in nationalen Parlamenten stark vertreten, sondern mittlerweile in mehreren Staaten an der Regierung beteiligt und setzen dort ihre antidemokratische und rassistische Politik in Regierungshandeln um.

Die antifaschistischen, antirassistischen und friedensbewegten Organisationen und Gruppen sowie Gewerkschaften, soziale und gesellschaftliche Bewegungen müssen ihre Kräfte bündeln, um solchen Entwicklungen im Wahlkampf und später im Europäischen Parlament engagiert und erfolgreich entgegenzutreten.

Die Grundlage dieses Handelns ist kein Wahlaufruf für eine Partei, sondern das gemeinsame Eintreten für ein Europa,

  • das jeder Form der rassistischen Diskriminierung oder der Fremdenfeindlichkeit entgegentritt,
  • das für vergleichbare Lebensbedingungen in allen Ländern eintritt, um erzwungene Arbeitsmigration aus den Notwendigkeit der Lebensbedingungen zu verhindern,
  • das sich für Flüchtlinge und Minderheiten einsetzt und allen eine menschenwürdige Behandlung garantiert,
  • das gegen jede Form von Nationalismus und separatistischen Bestrebungen eintritt und kulturellen Eigenheiten von Minderheiten und Regionen in Europa schützt,
  • das sich gegen jegliche Form von Holocaustleugnung, Verfälschung des Widerstandskampfes, Zerstörung von Gedenkorten, Geschichtsrevisionismus und Rehabilitierung von SS-Verbrechern einsetzt,
  • das eine soziale Politik gewährleistet, durch die allen Menschen Arbeit, Bildung, Ernährung und eine angemessene Wohnung garantiert wird als Basis für eine wirkliche Demokratie,
  • das eine Gemeinschaft im Interesse der Menschen darstellt und deutlich macht, dass Europa nicht auf die Herrschaft von Großbanken und Wirtschaftslobbyisten reduziert werden darf,
  • das für eine Friedenspolitik eintritt, die nicht auf hegemonialer Dominanz in der Außenpolitik, sondern auf nichtmilitärischer Konfliktlösung beruht.

Ein solches Europa ist möglich, wenn sich die Völker aktiv und vernehmbar für ihre Interessen einsetzen.

Die FIR wird ihren Beitrag dazu leisten, damit die unterschiedlichen politischen Bewegungen und Kräfte gemeinsam auf diesem Weg vorankommen. Ebenso wie die nationalen Mitgliedsverbände sich in ihren Ländern für gesellschaftliche Bündnisse gegen Rechtsentwicklung und für die Verteidigung der antifaschistischen Grundlagen einer Gesellschaft einsetzen, so arbeitet die FIR auf internationaler Ebene auf eine Vernetzung bestehender Initiativen und Bewegungen hin, um gemeinsam als politische Stimme in Europa gehört zu werden.

Michel Vanderborght Award 2019

7. April 2019

For several years the FIR awards the not endowed Award in memory of the long-standing president of our international federation. This price honours personalities and social initiatives, who engage themselves in agreement with the ideas of the anti-fascist resistance for the preservation of the memory, for the social and political interests of the survivors and for the continuation of the political legacy by special activities against old and new Nazis.

In May 2019, for the third time the award ceremony will take place, where personalities from Belgium, Germany, Greece, Hungary, Italy, and Russia, who are connected with the ideals of the international anti-fascist movement and particularly the FIR, will be honoured. There are anti-fascist activists, journalists, artists, veterans as well as personalities connected with the anti-fascist mediation work in the special measure.

The award of the prize takes place
Friday, 3 May 2019 in Budapest (Hungary)
Radnóti Miklós Cultural Centre, 23 Kárpát Street, 13th District, Budapest 1133,
Start at 17:00 h (admission from 16:30) until about 19:00.
Guests are welcome.

Press releases can be requested by e-mail: office@fir.at .

(Deutsch) Michel Vanderborght Award 2019

7. April 2019

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Seit mehreren Jahren vergibt die FIR den nicht dotierten Award in Erinnerung an den langjährigen Präsidenten unserer internationalen Föderation. Dieser Preis ehrt Menschen und gesellschaftliche Initiativen, die sich in Übereinstimmung mit den Ideen des antifaschistischen Widerstandes für die Bewahrung der Erinnerung, für die sozialen und politischen Interessen der Überlebenden und für die Fortsetzung des politischen Vermächtnisses durch besondere Aktivitäten gegen alte und neue Nazis engagieren.

Im Mai 2019 findet zum dritten Mal die Preisverleihung statt, wo Persönlichkeiten aus Belgien, Deutschland, Griechenland, Italien, Russland und Ungarn, die im besonderen Maße mit den Idealen der internationalen antifaschistischen Bewegung und besonders der FIR verbunden sind, geehrt werden sollen. Es sind antifaschistische Aktivisten, Journalisten, Künstler, Veteranen sowie mit der antifaschistischen Vermittlungsarbeit im besonderen Maße verbundene Persönlichkeiten.

Die Preisverleihung findet statt
am Freitag, 3. Mai 2019 in Budapest (Ungarn)
Radnóti Miklós Cultural Centre, 23 Kárpát Street, 13th District, Budapest 1133,
Beginn um 17:00 h (Einlass ab 16:30) bis etwa 19:00.
Gäste sind herzlich willkommen.

Presseinformationen können per E-Mail: office@fir.at angefordert werden.

FIR is shocked about racist violence in New Zealand – anti-racist movement is necessary!

16. März 2019

A fascist terrorist has caused a bloodbath in two New Zealand mosques in Christchurch on Friday. The perpetrator, an Australian named Brenton Tarrant, staged the murders as a “liberation struggle”. He shot himself indiscriminately with a rapid-fire rifle in the mosque, murdered at least 49 people and injured nearly 50 people attending church services while holding their Friday prayers. Among the 49 deaths are children. The 28-year-old staged his crime by live video on the Internet, recorded with a helmet camera, added music of a march. Previously, he had spread a 74-page terror manifesto via social media. He propagated the preservation of the “white race” in North America, Europe, Australia and New Zealand. His opponents are especially Muslims and all those who allow migration to these territories. These are “blood traitors”. Anders Breivik, who shot 77 young people in a holiday camp in Norway eight years ago, had spread similar theses. Breivik also wanted to defend Norway against Islam and multiculturalism.

We recall the anti-Semitic violence in the Tree-of-Life Synagogue in Pittsburgh in October 2018, in which nearly a dozen people were murdered – also in a fascist terrorist attack. The assailant, the 46-year-old American Robert Bowers, entered the Tree of Life Synagogue armed. During a naming ceremony for a baby on the Sabbath, he opened fire and killed eleven people. He is said to have shouted, “All Jews must die!” Six other people were injured, including four police officers. The victims were between 54 and 97 years old. In later statements, the neo-Nazi confirmed that his plan was to “kill Jews”. He had also published a series of anti-Semitic messages on the online network Gab.com, popular with white nationalists and members of the racist Alt-Right movement.

Responsibility for such murders lies first of all with the perpetrators themselves. However, we must not overlook the fact that the political responsibility for the increase in racist attacks also lies with those politicians and media who propagate exclusion and racism against migrants and refugees in the public debate and in their practical policies.

Fortunately, broad democratic resistance is developing. The manifold actions in several European states this weekend on the “Day against Racism” of the United Nations are an important social signal against racism. The FIR and its member organizations support such clear humanistic messages. In these activities, we see a trend-setting answer to racist acts of violence in Christchurch and elsewhere.

(Deutsch) FIR ist geschockt über rassistische Gewalttat in Neuseeland – antirassistische Bewegung ist notwendig!

16. März 2019

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Ein faschistischer Terrorist hat am 15. März 2019 in zwei neuseeländischen Moscheen in Christchurch ein Blutbad angerichtet. Der Täter, ein Australier, dessen Namen mit Brenton Tarrant angegeben wird, inszenierte die Morde als „Befreiungskampf“. Mit einem Schnellfeuergewehr schoss er wahllos in der Moschee um sich, ermordete mindestens 49 Menschen und verletzte knapp 50 Besucher der Gottesdienste, während sie ihr Freitagsgebet abhielten. Unter den 49 Todesopfern sind auch Kinder. Der 28-Jährige inszenierte seine Tat per Live-Video im Internet, aufgenommen mit einer Helmkamera, unterlegt mit einem Marsch. Zuvor hatte er ein 74-seitiges Terror-Manifest über soziale Medien verbreitet. Darin propagierte er den Erhalt der “weißen Rasse” in Nordamerika, Europa, Australien und Neuseeland. Seine Gegner seien besonders Muslime und alle, die Migration in diese Territorien zulassen. Das seien “Blutsverräter”. Ähnliche Thesen hatte Anders Breivik verbreitet, der vor acht Jahren in Norwegen 77 junge Menschen in einem Feriencamp erschoss. Auch Breivik habe Norwegen gegen den Islam und den Multikulturalismus verteidigen wollen.

Wir erinnern an die antisemitische Gewalttat in der Tree-of-Life-Synagoge von Pittsburgh im Oktober 2018, bei der knapp ein Dutzend Menschen – ebenfalls bei einem faschistischen Terroranschlag – ermordet wurden. Der Angreifer, der 46 jährige Amerikaner Robert Bowers, drang bewaffnet in die Lebensbaum-Synagoge ein. Während einer Zeremonie zur Namensgebung für ein Baby am Sabbat eröffnete er das Feuer und tötete elf Menschen. Dabei soll er “Alle Juden müssen sterben!” gebrüllt haben. Sechs weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Polizisten. Die Opfer waren zwischen 54 und 97 Jahre alt. In späteren Aussagen bestätigte der Neonazi, sein Plan sei es gewesen, “Juden zu töten”. Auch er hatte im Vorfeld eine Serie von antisemitischen Botschaften in dem bei weißen Nationalisten und Mitgliedern der rassistischen Alt-Right-Bewegung beliebten Onlinenetzwerk Gab.com veröffentlicht.

Verantwortung für solche Morde tragen erst einmal die Täter selber. Aber wir dürfen nicht übersehen, dass die politische Verantwortung für die Zunahme von rassistischen Übergriffen auch jene Politiker und Medien tragen, die in der öffentlichen Debatte und in ihrer praktischen Politik Ausgrenzung und Rassismus gegenüber Migranten und Flüchtlingen propagieren.

Erfreulicherweise entwickelt sich dagegen breiter demokratischen Widerstand. Die vielfältigen Aktionen in mehreren europäischen Staaten an diesem Wochenende anlässlich des „Tag gegen Rassismus“ der Vereinten Nationen sind ein wichtiges gesellschaftliches Gegensignal. Die FIR und ihre Mitgliedsorganisationen unterstützen solche klaren humanistischen Botschaften. Darin sehen wir eine zukunftsweisende Antwort auf rassistische Gewalttaten in Christchurch und anderswo.

(Deutsch) Keine NS-Verherrlichung zulassen – Proteste in Ungarn, Bulgarien und Deutschland

17. Februar 2019

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Mitte Februar demonstrierten über 2000 Menschen in Fulda gegen einen geschichtsrevisionistischen Aufmarsch in der Stadt. Der Generalsekretär der FIR war eingeladen, eine Rede auf der Hauptkundgebung zu halten. Hier Auszüge aus dem Beitrag:

Obwohl es mit dem Beschluss vom Oktober 2018 gegen die „zunehmende Normalität von Faschismus, Rassismus und Fremdendfeindlichkeit in Europa“ eine klare Beschlussfassung des Europäischen Parlaments gibt und damit eine Orientierung für alle Staaten der Europäischen Union, müssen wir leider feststellen, dass in verschiedenen – insbesondere osteuropäischen – Staaten offene Formen von Geschichtsverfälschung tolerierend in Kauf genommen werden. Und mit solchen Gruppen und Kräften arbeitet der „III. Weg“ eng zusammen. Ich möchte nur zwei aktuelle Beispiele anführen:

Am vergangenen Wochenende trafen sich zum mittlerweile größten europäischen Nazi-Event in Budapest mehrere hundert Neonazis zum „Tag der Ehre“. Sie zelebrieren mit einem internationalen Nazi- und Skin-Musik-Event und einer wehrsportlichen Übung die Erinnerung an die – wie die Neonazis es nennen – „Helden von Budapest“, nämlich SS-Verbände, deutsche Wehrmachtssoldaten und ungarische Kollaborateure, die sich der Befreiung der Stadt durch die Einheiten der Anti-Hitler-Koalition im Februar 1945 widersetzt hatten. Organisiert wurde dieses Treffen von ungarischen Faschisten aus dem Umfeld des „Blood & Honour“-Netzwerkes, das zwar in Deutschland und Ungarn verboten ist, dessen Betätigung aber nicht verfolgt wird. Neonazis aus verschiedenen Teilen Europas reisen dazu an. Und an diesem NS-verherrlichendem Aufmarsch in Budapest haben in den vergangenen Jahren – und offenkundig auch in diesem Jahr – Abordnungen des „III. Wegs“ teilgenommen, wie man auf ihrer Webseite nachverfolgen konnte.

In gleicher Form waren sie verbunden und präsent bei dem größten bulgarischen Nazi-Event, dem „Lukow-Marsch“, der an diesem Wochenende in Sofia stattfindet. Der Aufmarsch ehrt General Hristo Lukov, der wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit am Ende des Zweiten Weltkriegs im “Namen des Volkes” von Partisanen hingerichtet wurde. General Lukov war bulgarischer Kriegsminister und Leiter der ultranationalistischen Organisation „Union der nationalen bulgarischen Legionen“. Er war ein extrem brutaler Unterstützer von Hitler. In der Regierung hatte er mit aller Kraft dafür gewirkt, sich an der rassistischen Vernichtungspolitik zu beteiligen und bulgarische Juden in die faschistischen Todeslager zu schicken. Er unterstützte auch die Idee, zehn bulgarische Divisionen an die Ostfront gegen die Rote Armee zu schicken. All dies ist in Bulgarien und Europa bekannt.

Mit Nazi-Symbolik, mit neofaschistischen Losungen auf Transparenten, mit Hass-Parolen demonstrieren neofaschistische Gefolgsleute dieses “Idols” im Sinne der faschistischen Stilistik. Und an eben diesem Marsch beteiligte sich der „III. Weg“ und soll auch in diesem Jahr mit einer Abordnung vertreten sein.

Durch die Teilnahme an solchen NS-verherrlichenden Aufmärschen macht der „III. Weg“ deutlich, dass es ihm mit seiner rührseligen Losung „Ein Licht für Dresden“ gar nicht um die Toten von Dresden geht, es geht ihnen auch nicht um die Opfer der Bombenkriege allgemein oder hier im Speziellen in Fulda. Nein, diese Art von Aufmärschen bietet ihnen einzig und allein einen Anlass, ihr neofaschistisches Geschichtsbild öffentlich zu präsentieren. Ihre These heißt „Deutsche als Opfer der Alliierten“. Dabei geht es weder um Trauerarbeit, noch um eine ernsthafte Aufarbeitung der historischen Ereignisse.

Es war die faschistische Kriegspolitik, die schon 1940 mit Luftangriffen auf die Zivilbevölkerung der überfallenen Länder z.B. gegen Rotterdam den Bombenkrieg eröffnet hat, die den Begriff „Coventrisieren“ in ihre Propaganda eingeführt hat.

Es war die faschistische Kriegspolitik, die mit „Endsieg“- und „Durchhalte“-Propaganda trotz der militärischen Niederlagen und mit der Erklärung jeder Stadt zur „Festung“ 1945 den bereits verlorenen Krieg um Monate verlängerte – mit dem Ergebnis vieler tausend Opfer, auch unter der deutschen Zivilbevölkerung. Aber das wollen NS-Verherrlicher nicht wahrhaben.

Das müssen wir den Neonazis und ihren Freunden immer wieder deutlich machen.

Deshalb protestieren wir heute, weil es keinen Raum geben darf für Geschichtsrevisionismus und NS-Verherrlichung – nicht in Budapest, nicht in Sofia und natürlich auch nicht hier in Fulda.

Wir stehen für ein Europa ohne Rassismus und Faschismus!

The FIR cautions: No nuclear armament in Central Europe!

3. Februar 2019

, ,

At the beginning of February 2019, the US administration put its threat of last autumn into practice and cancelled the bilateral treaty with Russia on the destruction of nuclear medium-range systems (INF) concluded in 1987.

This decision was linked to the assertion that Russia had not adhered to the treaty because it had developed a missile that could be used in the range of the prohibited ranges between 500 and 5,500 km. This was repeatedly rejected by the Russian government. Russia itself has several times accused the USA and NATO of violating the treaty by building missile-launching bases in Poland and Romania. In addition, the permanent stationing of troops and offensive weapons near the Russian western border is an aggressive step.

In autumn 2018 the FIR reminded of it: “When 30 years ago the USA and the USSR signed this agreement, it led actually to a scrapping of a whole category of nuclear weapons, thus to a real disarmament. The end of the block confrontation with the dissolution of the “Warsaw Treaty” contributed to the fact that the military tensions in Central Europe could be reduced at times actually.” Moreover, the FIR warned, “The end of the INF treaty would be more than the termination of a treaty, it would be the end of an international disarmament and arms control policy which has made Europe and the world safer from the dangers of a nuclear war. The Treaty has sufficient provisions in case any party to the Treaty should see violations of the INF Agreement. These joint commissions must work. Propaganda “accusations” do not help.”

Instead of approaching the USA and Russia in the sense of reason and demilitarization of Europe, the European NATO states demonstratively stood behind the escalation policy of the USA and encouraged the Trump administration to withdraw from the treaty – with the now visible result.

The consequences were predictable. Russian President Putin declared after the American decision “We reply in mirror image: Our American partners have suspended their participation in the INF treaty. We are also suspending (our participation).

The FIR and their member federations see in this contract also today still an important instrument against a nuclear arms race. The FIR calls on all European governments to use their influence, to approach the American and Russian side and to initiate negotiations in order to preserve the agreement. Instead of deciding on armament, the measures of mutual inspections agreed in 1987 must be revitalized again.

Together with the peace movements from all countries the FIR, which received in the 80’s from the UNO the honorary title “ambassador of the peace”, will become active against a renewed nuclear armament. A world without nuclear weapons remains the goal, no “retrofitting” or nuclear medium-range missiles in Europe!

We renew the legacy of 1945: “Never again war!”

(Deutsch) Die FIR warnt: Keine atomare Aufrüstung in Mitteleuropa!

3. Februar 2019

, ,

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Anfang Februar 2019 hat die US-Administration ihre Drohung vom vergangenen Herbst in die Tat umgesetzt und den 1987 abgeschlossenen bilateralen Vertrag mit Russland über die Vernichtung nuklearer Mittelstreckensysteme (INF) aufgekündigt.

Verbunden war dieser Beschluss mit der Behauptung, Russland habe sich nicht an den Vertrag gehalten, da es eine Rakete entwickelt habe, die in dem Bereich der verbotenen Reichweiten zwischen 500 5.500 km eingesetzt werden könne. Dies wurde von der russischen Regierung mehrfach zurückgewiesen. Russland selber beschuldigt die USA und die NATO schon seit langer Zeit, durch den Bau von Raketenabschussbasen in Polen und Rumänien gegen den Vertrag zu verstoßen. Auch die dauerhafte Stationierung von Truppen und Angriffswaffen nahe der russischen Westgrenze sei ein aggressiver Schritt.

Im Herbst 2018 erinnerte die FIR daran: „Als vor 30 Jahren die USA und die UdSSR dieses Abkommen unterzeichneten, führte es tatsächlich zu einer Verschrottung einer ganzen Kategorie von Atomwaffen, also zu einer realen Abrüstung. Das Ende der Blockkonfrontation mit der Auflösung des „Warschauer Vertrages“ hat dazu beigetragen, dass die militärischen Spannungen in Mitteleuropa zeitweise tatsächlich reduziert werden konnten.“ Und die FIR warnte: „Das Ende des INF Vertrages wäre mehr als die Beendigung eines Vertrages, es wäre das Ende einer internationalen Abrüstungs- und Rüstungskontrollpolitik, die Europa und die Welt sicherer gemacht hat vor den Gefahren eines Atomkrieges. Der Vertrag hat ausreichende Regelungen, falls eine Vertragsseite Verletzungen des INF-Abkommens sehen sollte. Diese gemeinsamen Kommissionen müssen arbeiten. Propagandistische „Anklagen“ helfen dabei nicht.“

Doch statt im Sinne der Vernunft und der Demilitarisierung Europas auf die USA und Russland zuzugehen, stellten sich die europäischen NATO-Staaten demonstrativ hinter die Eskalationspolitik der USA und ermunterten die Trump-Administration dazu, aus dem Vertrag auszusteigen – mit dem jetzt sichtbaren Ergebnis.

Die Folgen waren vorhersehbar. Der russische Präsident Putin erklärte nach der amerikanischen Entscheidung: „Wir antworten spiegelbildlich: Unsere amerikanischen Partner haben ihre Teilnahme am INF-Vertrag ausgesetzt. Auch wir setzen (unsere Teilnahme) aus“.

Die FIR und ihre Mitgliedsorganisationen sehen in diesem Vertrag auch heute noch ein wichtiges Instrument gegen ein atomares Wettrüsten. Die FIR fordert alle europäischen Regierungen auf, ihren Einfluss zu nutzen und auf die amerikanische und russische Seite zuzugehen und Verhandlungen anzustoßen, um das Abkommen zu bewahren. Statt Aufrüstung zu beschließen, müssen die 1987 vereinbarten Maßnahmen der gegenseitigen Inspektionen wieder mit Leben gefüllt werden.

Gemeinsam mit den Friedensbewegungen aus allen Ländern wird die FIR, die in den 80er Jahren von der UNO den verpflichtenden Ehrentitel „Botschafter des Friedens“ erhielt, aktiv werden gegen eine erneute atomare Aufrüstung. Eine Welt ohne Atomwaffen bleibt das Ziel, keine „Nachrüstung“ oder atomare Mittelstreckenraketen in Europa!

Wir erneuern das Vermächtnis von 1945: „Nie wieder Krieg!“

Ältere Nachrichten ·