Was bedeutet Antifaschist sein heute?

20. Dezember 2018

Nachfolgender Artikel aus der „jungen Welt“ berichtete über die internationale Konferenz von ANPI Mitte Dezember in Rom:

Offene Rassisten und extrem rechten Parteien in Regierungsverantwortung, antidemokratische, nationalistische und rechtspopulistische Parteien im Aufwind, offen faschistische, gewalttätige und nationalistische Gruppen auf den Straßen – mit solchen und weiteren Stichworten kann man die aktuelle Situation in Europa beschreiben.

Vor diesem Hintergrund lud ANPI, die antifaschistische italienische Partisanenorganisation, am 14./15. Dezember unter dem Titel: „ Antifaschist sein im heutigen Europa“ zu einer internationalen Konferenz nach Rom ein. Unter den gut hundert Gästen waren antifaschistische und Veteranenverbände aus Spanien, Portugal und Griechenland, aus Belgien, Deutschland, Großbritannien und Österreich, aus Kroatien, Slowenien und Ungarn sowie aus Polen und Russland. Grußschreiben kamen aus Frankreich und Serbien. Zumeist waren es Mitgliedsverbände der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR), deren Leitung ebenfalls präsent war.

In Redebeiträgen und Diskussionen ging es nicht nur um eine Bestandsaufnahme der aktuellen Entwicklungen in den einzelnen Ländern, sondern um politische Antworten der antifaschistischen Kräfte gegen die Rechtsentwicklung und die unterschiedlichen Bedingungen der gesellschaftlichen Mobilisierung vor Ort und in Europa.

So berichteten Gäste aus Italien, Belgien, Polen und Ungarn über die Probleme, die sich aus dem Einfluss der rassistischen, antidemokratischen und nationalistischen Parteien auf die Regierungen für politisches Handeln im Sinne der sozial Schwächsten der Gesellschaft und der Flüchtlinge ergeben. Die Vertreter Österreichs, Sloweniens, Kroatiens und Serbiens verwiesen auf die Gefahren der Rehabilitierung von Ustascha-Faschisten als „Kämpfer für ein unabhängiges Kroatien“. Sie machten den Vorschlag, das jährliche Geschichtsrevisionisten-Treffen in Bleiburg durch internationale Aktionen zu beantworten.

In den Beiträgen wurde die Vielfalt der antifaschistischen Positionen in den jeweiligen Ländern sichtbar. Einige forderten vor allem ihre Regierungen auf, das Handeln rassistischer und extrem rechter Parteien und Gruppen zu verbieten, andere, z.B. ein Vertreter einer Gewerkschaftsgruppe aus London, berichteten von ihren Erfahrungen des gesellschaftlichen Widerstandes, den Blockaden und anderen Aktionen gegen rassistische Provokationen. Unterschiedliche Meinungen gab es in der Frage, gegen wen bzw. was sich das politische Handeln von Antifaschisten richten müsse. Einzelne vertraten die Position, dass nur ein konsequentes Handeln gegen den Kapitalismus als Wurzeln der faschistischen Gefahr und die EU bzw. NATO notwendig sei. Die Mehrheit der anwesenden Verbände plädierte dafür, politisch möglichst breit angelegte Aktionen gegen Rassismus und Faschismus vorzuschlagen, die Zugänge für ganz unterschiedliche politische Kräfte zum gemeinsamen antifaschistischen Handeln eröffnen.

Positiv aufgenommen wurde der Vorschlag der FIR, eine gleichgerichtete Kampagne unter der Losung „Für ein Europa ohne Rassismus und Faschismus!“ mit gemeinsamen Plakaten und weiterem Öffentlichkeitsmaterial zur Europawahl im Mai 2019 auf den Weg zu bringen.

Überhaupt stand im Zentrum aller Beiträge der Gedanke, wie eine Verstärkung der Einigkeit aller antifaschistischen und antirassistischen Kräfte möglich werden könnte. Dabei war der Blick nicht nur auf die Mitgliedsverbände der FIR gerichtet, sondern auch auf die Vernetzung mit anderen antirassistischen und zivilgesellschaftlichen Initiativen, wie z.B. „Stand up to Racism“, UNITED oder andere Strukturen.

Zu einem internationalistischen Höhepunkt wurde der kurze Auftritt von Marina Silva, der Gegenkandidatin zu Jair Bolsonaro im brasilianischen Präsidentschaftswahlkampf. Sie schilderte anschaulich die dramatische Entwicklung in ihrer Heimat, die durch die juristische Verfolgung von Politiker der Linken, dem Abbau demokratischer Freiheiten und vor allem der Rechte der Frauen, sowie zunehmender Aggression gegen Venezuela geprägt ist.

Carla Nespolo, Präsidentin von ANPI, betonte in ihrer Abschlussrede noch einmal die Verantwortung aller Antifaschisten für die Verteidigung der Freiheit, die Bewahrung des historischen Vermächtnisses und die Solidarität mit Menschen auf der Flucht. Sie unterstrich die Notwendigkeit der Vernetzung und Einheit der antifaschistischen und antirassistischen Kräfte in Europa und der Welt. Dazu sollen in 2019 weitere internationale Beratungen und Tagungen stattfinden. Symbolisch wurde diese Einheit am Ende der Konferenz deutlich, als alle Teilnehmenden – in ihren jeweiligen Sprachen – gemeinsam das Partisanenlied „Bella Ciao“ anstimmten.

Die politische Erklärung der Tagung findet sich auf der englischsprachigen Seite der FIR

(English) Being Antifascist in Europe today

20. Dezember 2018

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

December 14/15, 2018 ANPI invited to an international conference in Rome. The following declaration was accepted in this meeting:

Today as never before since the war, Europe sees a fierce and composite gathering of neo-fascist, racist, neo-Nazi- nationalist inspired political forces. Those forces, although often different among them (probably because of each specific national history), operate with similar goals, ideals, language, proposals and political practices.

The implementation of neoliberal economics on over Europe and the effects of the severe economic crisis that began after the 2007/2008, with the scandal of sub-prime mortgages, have been devastating under the socio-economic and cultural point of view, resulting in a decline of the great ideas of solidarity, equality, freedom and democracy, which were the flags of the international resistance movement and which prevailed in the post war Europe, after the defeat of Nazi-fascism.

Economic policy and liberal culture have led to an extraordinary rise in poverty and at the same time an increasing concentration of wealth in the hands of a few.

The EU appeared therefore to millions of citizens, not as a higher form of solidarity among peoples and States, aimed at increasing democratic cohesion and well-being for its peoples, but as one of the main causes of the growing social exclusion, of the impoverishment, of the deterioration of personal rights. It appeared as a Europe of elites, of the major financial funds and economic lobbies, indifferent to the fate of countries and of a large part of the people.

Within this framework, have largely grown and/or have gradually prevailed in many countries, political forces either of nationalist, racist, fascist, neo-Nazi inspiration, or strongly influenced by these ideas. We therefore share the concerns expressed in the European Parliament resolution of 25 October 2018 on the increase of neo-fascist violence in Europe, with particular reference to the anti-democratic drift of various Eastern European countries, where current Governments are increasingly questioning political, civil, and social rights, denying antifascist memory, trivializing, minimising or even denying the crimes of the Nazis and their collaborators, obscure the value of the forces that fought and won against the Nazi-fascist occupation. These obscurantist, antidemocratic and repressive positions closely resemble to fascist and Nazi policies.

Those forces all share the pursuit of „scapegoat“ of the unquestionable difficulties of such a large part of the people: the migrants.

The migrant, who is the preferred target of the right-wing radical forces, is not the only target. Discriminations against any real or alleged diversity, the Roma and Sinti, homosexuals, women, Jews, political opponents are also taking place more and more often. The everyday more explicit attack to the achievements of women also deserves a special attention. Ethnicity, gender, language, religion, political views, personal and social conditions have now become the new frontier of a creeping racism that poisons the social cohesion and identify „the Other“ as „the enemy“.

In this serious situation, made even murkier by the possible further progression of those forces at the next European elections, we must react quickly and together. It is not the time for divisions and distinctions: to counteract this issue we need to be united against anyone who spread the contagion of nationalism, racism, fascism, neo-Nazism; against any person seeking to shift Europe into a climate obscurantist.

The EU needs an intense rethinking of the economic and social policies, which should focus on employment and a new welfare, to bring Europe back to its founding values – starting with antifascism – and relaunch in a modern way, its essential principles, to begin with human rights. We need a common policy to encourage employment and investment, to tackle unemployment and poverty, to redistribute income, to rebuild welfare. This is possible through the common work of the European Union and the individual States, so that the partial transfer of sovereignty of each State goes to the concrete advantage of its own people and of all the peoples of the Union.

Moreover, we need a common European and national policy to strongly tackle all forms of racial discrimination and xenophobia, fascism and neo-fascism, nationalism, obscurantism.

Furthermore, we need an uncompromising opposition to any form of Shoha and Porajmos and all extermination camps denial: Slavs, homosexuals, political prisoners, prisoners of war, Jehovah’s witnesses, Pentecostals, POWs, mulattoes, disabled, mentally ill.

The European Union has guaranteed more than seventy years of peace between countries, with some rare and unfortunate exception. Yet, EU countries were too often involved, frequently in the front row, in wars of aggression in the Middle East and Africa. The return of nationalisms frightens, because history shows how many times they have triggered a war as a solution for international disputes.

We are worried about the continued increase of military exercises on the Eastern front of the European Union and the increasing tension that opposes NATO to Russia. There is an urgent need for a gradual de-escalation of both sides, and that Europe finds back its role as an actor of peace. We are committed to a Europe of peace within its borders and around the world, because peace is the necessary scenario for any social and civil advancement

We send out a cry of alarm in front of the continuous erosion of democracy and the increasingly worrying successes of the right-wing radical forces in Europe; we work to build a broad democratic front, Republican and popular, we put forward and practice a relentless contrast to those forces.

Facing the danger of new fascisms, however masked or hidden, facing the reality of new racisms that affect many countries, facing the attempts to reduce the democratic freedoms, the freedom of the press, of denial of separation of powers, is time to create the unprecedented experience of unity between old and new antifascists, unity in the vast world of associations, unity among institutions, trade unions, peoples and citizens, to enhance the respect of human and civil rights, in a nutshell we shall give birth to the unity of antifascists.

For these reasons 1) We urge to support, in the forthcoming European elections, the forces that are unambiguously opposed to the sovranist, racist and fascist formations, 2) We are committed to creating a permanent European network of Antifascist associations and organisations, 3) We decide now on a next common appointment for the first months of 2019.

Roma,15 dicembre 2018

Carla Nespolo, Presidente nazionale ANPI;

Ulrich Schneider, Segretario generale FIR;

Tit Turncheck, Presidente ZZ NOB Slovenia;

Franjo Habulin, Presidente SABA Croazia;

Andrej Mohar, Segretario generale ZKP – Unione Partigiani Carinzia (Austria);

Casimiro Baptista Levy, Presidente URAP (Portogallo);

Nicolay Royanov, Vicepresidente Associazione Veterani Russi;

Manuela Gretkowska, fondatrice Partito delle Donne (Polonia);

Conny Kerth, Presidente VVN-BDA/RFA (Germania);

Dario Venegoni, Presidente ANED;

(English) Solidarity with the antifascist veterans-organization ANPI

9. Dezember 2018

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

FIR, the umbrella organization of federations of former veterans, partisans, deported and pursued ones and today’s antifascists is deeply concerned about the neo-fascist attack against the traditional Italian veteran organization ANPI.

The „heroes“ of the neo-fascist Forza Nuova tried to attack the empty organization’s office with posters and Bengali fires this weekend.

We assure our Italian comrades the full solidarity of the FIR and all its member federations. Together we will reject the threat of neo-fascist perpetrators of violence and right-wing populist demagogues. Together we stand for the ideals of anti-fascism, defending freedom and democracy. The neo-fascists will not come through or in a historical slogan “No pasaran!”

We are pleased that we can document this also personally on the anti-fascist conference coming weekend in Rome.

Solidarität mit der italienischen Veteranenorganisation ANPI

9. Dezember 2018

Die FIR, die Dachorganisation von Verbänden ehemaliger Veteranen, Partisanen, Deportierten und Verfolgten sowie Antifaschisten heutiger generationen ist tief empört über den neofaschistischen Angriff gegen die traditionsreiche italienische Veteranenorganisation ANPI. Mit Plakaten und bengalischen Feuern versuchten die „Helden“ der neofaschistischen Forza Nuova das Büro der Organisation am Wochenende zu attakieren.

Wir versichern unseren italienischen Kameraden die volle Solidarität der FIR und aller ihrer Mitgliedsverbände.

Gemeinsam werden wir die Bedrohung durch neofaschistische Gewalttäter und rechtspopulistische Demagogen zurückweisen.

Gemeinsam stehen wir für die Ideale des Antifaschismus, die Verteidigung der Freiheit und der Demokratie.
Wir freuen uns, dass wir dies auf der antifaschistischen Konferenz am kommenden Wochenende in Rom auch persönlich dokumentieren können.

(Français) „Appel de la FIR“ pour les élections européennes

21. Oktober 2018

Leider ist der Eintrag nur auf Französisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

Les prochaines élections au Parlement européen auront lieu en mai 2019. Pour la Fédération internationale des Résistants (FIR) – Association des antifascistes, ses affiliés dans presque tous les pays européens et en Israël, pour les vétérans de la lutte antifasciste et antifascistes de la génération actuelle, ces élections revêtent une grande importance pour plusieurs raisons :

Ces dernières années, nous avons souvent dû douloureusement constater que la politique actuelle et le développement de l’Union européenne ne correspondent pas aux intérêts d’une grande partie de la population des pays européens.

En particulier, la réaction à la situation des réfugiés et le poids fiscal de différents États ont aggravé la fracture sociale en Europe. De nombreuses décisions entraînent une exclusion sociale massive et le démantèlement des droits des travailleurs, au détriment des plus faibles des pays respectifs.
Dans le même temps, le verrouillage de la «Forteresse Europe» sera considérablement renforcé ainsi que le développement d’une puissance militaire européenne pour les missions internationales sera encouragé.

En revanche les voix qui appelaient à un développement européen démocratique, axé sur la paix, solidaire et socialement équitable doivent également être renforcées au Parlement européen.

En outre, dans de nombreux pays européens, nous constatons une avancée significative dans les partis et les groupes ouvertement racistes, nationalistes et d’extrême droite. Non seulement ils sont fortement représentés dans les parlements nationaux, mais ils participent maintenant au gouvernement dans plusieurs États, où ils mettent leurs politiques antidémocratiques et racistes au service du gouvernement.

Les organisations et groupes antifascistes, antiracistes et pacifistes, ainsi que les syndicats, les mouvements sociaux doivent s’unir pour engager et contrer avec succès de tels développements lors de la campagne électorale et plus tard au Parlement européen.

La base de cette action n’est pas un vote pour un parti, mais un plaidoyer commun pour une Europe,

  • qui s’oppose à toute forme de discrimination raciale ou de xénophobie,
  • promouvoir des conditions de vie comparables dans tous les pays afin d’empêcher la migration du travail forcé en raison de la nécessité des conditions de vie,
  • qui œuvre pour les réfugiés et les minorités et garantit à tous un traitement décent,
  • qui s’oppose à toute forme de nationalisme et aux aspirations séparatistes et protège les caractéristiques culturelles des minorités et des régions d’Europe,
  • qui s’oppose à toute forme de négationnisme, à la falsification de la lutte de la résistance, à la destruction des sites commémoratifs, au révisionnisme historique et à la réhabilitation des criminels SS,
  • assurer une politique sociale qui garantisse à tous le travail, l’éducation, la nutrition et un logement convenable comme base d’une véritable démocratie,
  • qui représente une communauté dans l’intérêt du peuple et indique clairement que l’Europe ne doit pas être réduite à la règle des grandes banques ni des lobbyistes du monde des affaires,
  • préconiser une politique de paix fondée non pas sur la domination hégémonique de la politique étrangère, mais sur la résolution non militaire des conflits.

Une telle Europe n’est possible que si les peuples font activement campagne pour leurs intérêts.

La FIR prendra sa part pour que les différents mouvements et forces politiques puissent avancer dans cette voie.

Tout comme les fédérations nationales membres plaident dans leurs pays pour des alliances sociales contre le développement du Droit et pour la défense des fondations antifascistes d’une société, la FIR travaille au niveau international pour rassembler les initiatives et les mouvements existants afin d’agir d’une voix politique commune en Europe.

(English) Call of FIR (for the European parliament electoral campaign)

21. Oktober 2018

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

The next elections to the European Parliament will take place in May 2019. For the International Federation of Resistance Fighters (FIR) – Association of Anti-Fascists, its member-federations in almost all European countries and Israel, veterans of antifascist struggle and antifascists of today’s generation, these elections are very important for a variety of reasons:

In recent years, we have often had to experience painfully that the present policy and development of the European Union does not correspond to the interests of large parts of the people in the European countries. In particular, the response to refugee situation and the fiscal clout of several states have deepened the social divide in Europe. Numerous decisions lead to massive social exclusion and dismantling of workers‘ rights, at the expense of the weakest in the respective countries. At the same time, the tendencies to foreclosure of the „fortress Europe“ are massive reinforced and the development of a European military power for international missions is promoted.

On the other hand, voices calling for a democratic, peace-oriented, solidary and socially just development of Europe must also be strengthened to have the basis to a real construction of the progress of the European Union.

In addition, in many European countries, we must see a significant upraise of openly racist, nationalist and extreme right-wing parties and groups. They are not only strongly represented in national parliaments, but meanwhile they also participate in the government in several states, where they put their anti-democratic and racist policies into government action.

The anti-fascist, anti-racist and peace-moving organizations and groups as well as trade unions, and social movements must join forces in order to engage and successfully counter such developments in the election campaign and later in the European Parliament.

The basis of this action is not a vote for a party, but the common advocacy for a Europe,

  • opposing any form of racial discrimination or xenophobia,
  • promoting comparable living conditions in all countries, to avoid forced departure of workforce – necessary for living condition.
  • working for refugees and minorities and against human trafficking,
  • Standing against nationalist and separatist attempts by guaranteeing the cultural identity of minorities and regions in Europe,
  • opposing any form of Holocaust denial, denial of the resistance fight, destruction of memorial sites, falsification of history and rehabilitation of SS criminals,
  • ensuring a social policy that guarantees work, education, nutrition and adequate housing for all as a basis for a wide democracy,
  • representing a community in the interest of the people and claiming that Europe cannot reduced to the role of big financial trust and pure business lobbies,
  • advocating a peace policy based not on domination in matter of foreign policy, but on non-military conflict solutions.

This Europe is possible if the peoples actively and vocally campaign for their interests.

FIR will do its part to ensure that the different political movements and forces move forward along this path. Just as the national member federations advocate in their countries for social alliances against right wing developments and for the defense of the anti-fascist foundations of a society, the FIR works on an international level to connect existing initiatives and movements in order to become a common political voice in Europe.

Erklärung der FIR zur Vorbereitung der Europa-Wahl

21. Oktober 2018

Im Mai 2019 finden die nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Für die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten, ihre Mitgliedsverbände in fast allen europäischen Ländern und Israel sowie für die Veteranen des antifaschistischen Kampfes und für die Antifaschisten heutiger Generationen sind diese Wahlen aus mehreren Gründen von großer Bedeutung:

In den letzten Jahren mussten wir oft schmerzhaft erleben, dass die gegenwärtige Politik und Entwicklung der Europäischen Union nicht den Interessen großer Teile der Menschen in den europäischen Ländern entspricht. Insbesondere die Reaktion auf die Flüchtlingssituation und die finanzpolitische Knebelung einzelner Staaten haben die soziale Spaltung in Europa vertieft. Zahlreiche Entscheidungen führen zu massiver sozialer Ausgrenzung und Abbau von Rechten der Beschäftigten, gehen zu Lasten der Schwächsten der jeweiligen Länder.
Zeitgleich wird die Abschottung der „Festung Europa“ massiv verstärkt und der Aufbau einer europäischen Militärmacht für internationale Einsätze vorangetrieben.

Dagegen müssen auch im Europäischen Parlament die Stimmen gestärkt werden, die sich für eine demokratische, friedensorientierte, solidarische und sozial gerechte Entwicklung Europas einsetzen.

Außerdem erleben wir in zahlreichen europäischen Ländern einen deutlichen Vormarsch offen rassistischer, nationalistischer und extrem rechter Parteien und Gruppen. Sie sind nicht nur in nationalen Parlamenten stark vertreten, sondern mittlerweile in mehreren Staaten an der Regierung beteiligt und setzen dort ihre antidemokratische und rassistische Politik in Regierungshandeln um.

Die antifaschistischen, antirassistischen und friedensbewegten Organisationen und Gruppen sowie Gewerkschaften, soziale und gesellschaftliche Bewegungen müssen ihre Kräfte bündeln, um solchen Entwicklungen im Wahlkampf und später im Europäischen Parlament engagiert und erfolgreich entgegenzutreten.

Die Grundlage dieses Handelns ist kein Wahlaufruf für eine Partei, sondern das gemeinsame Eintreten für ein Europa,

  • das jeder Form der rassistischen Diskriminierung oder der Fremdenfeindlichkeit entgegentritt,
  • das für vergleichbare Lebensbedingungen in allen Ländern eintritt, um erzwungene Arbeitsmigration aus den Notwendigkeit der Lebensbedingungen zu verhindern,
  • das sich für Flüchtlinge und Minderheiten einsetzt und allen eine menschenwürdige Behandlung garantiert,
  • das gegen jede Form von Nationalismus und separatistischen Bestrebungen eintritt und kulturellen Eigenheiten von Minderheiten und Regionen in Europa schützt,
  • das sich gegen jegliche Form von Holocaustleugnung, Verfälschung des Widerstandskampfes, Zerstörung von Gedenkorten, Geschichtsrevisionismus und Rehabilitierung von SS-Verbrechern einsetzt,
  • das eine soziale Politik gewährleistet, durch die allen Menschen Arbeit, Bildung, Ernährung und eine angemessene Wohnung garantiert wird als Basis für eine wirkliche Demokratie,
  • das eine Gemeinschaft im Interesse der Menschen darstellt und deutlich macht, dass Europa nicht auf die Herrschaft von Großbanken und Wirtschaftslobbyisten reduziert werden darf,
  • das für eine Friedenspolitik eintritt, die nicht auf hegemonialer Dominanz in der Außenpolitik, sondern auf nichtmilitärischer Konfliktlösung beruht.

Ein solches Europa ist möglich, wenn sich die Völker aktiv und vernehmbar für ihre Interessen einsetzen.

Die FIR wird ihren Beitrag dazu leisten, damit die unterschiedlichen politischen Bewegungen und Kräfte gemeinsam auf diesem Weg vorankommen. Ebenso wie die nationalen Mitgliedsverbände sich in ihren Ländern für gesellschaftliche Bündnisse gegen Rechtsentwicklung und für die Verteidigung der antifaschistischen Grundlagen einer Gesellschaft einsetzen, so arbeitet die FIR auf internationaler Ebene auf eine Vernetzung bestehender Initiativen und Bewegungen hin, um gemeinsam als politische Stimme in Europa gehört zu werden.

(English) Hundreds of thousands demonstrate against racism in Germany

13. Oktober 2018

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

On 13 October 2018, several hundred thousand people demonstrated against racism, exclusion, „Fortress Europe“ and intolerance at several demonstrations in Berlin, Bavaria and Hesse.

Under the motto „indivisible – solidarity instead of exclusion“, 240,000 people marched in Berlin. Many people had banners, posters and balloons with them. Among other things, „No to agitation against Muslims“ and „Racism is no alternative“ were read. A huge banner bore the inscription „Solidarity with the victims of right-wing, racist and anti-Semitic violence“.

Antifascist and anti-racist associations, trade unions, church groups and civil society organizations had called for it. Left political parties also joined the call. In the end, even the SPD called for participation, although many demands were also directed against its government policy.

At the same time, several thousand people demonstrated in Bavaria against racism, the dismantling of democracy and the development of the right wing groups, even though 40,000 demonstrators were already on the streets in the Bavarian state capital 10 days ago.

Also in Hesse thousands of people took to the streets against racism, discrimination and the AfD. The largest demonstration took place in Frankfurt. Under the motto „We are more“, the association „Lautstark gegen Rechts“ called for an alliance of around 40 initiatives, parties and trade unions. Solidarity with refugees and rejection of deportations to crisis areas were also topics of the demonstration. According to the alliance „Keine AfD in den Landtag“ (No AfD in the state parliament), there were actions against the AfD’s entry into the Wiesbaden state parliament on Saturday in several Hessian cities, including Baunatal (Kassel), Darmstadt and Gießen.

Hundertausende demonstrieren in Deutschland gegen Rassismus

13. Oktober 2018

, ,

Am 13. Oktober 2018 haben auf mehreren Demonstrationen in Berlin, Bayern und Hessen mehrere hunderttausend Menschen gegen Rassismus, Ausgrenzung, „Festung Europa“ und Intoleranz demonstriert.

Unter dem Motto „unteilbar – Solidarität statt Ausgrenzung“ marschierten allein in Berlin 240.000 Menschen. Viele Menschen hatten Transparente, Plakate und Luftballons dabei. Unter anderem war zu lesen „Nein zur Hetze gegen Muslime“ und „Rassismus ist keine Alternative“. Ein riesiges Transparent trug die Aufschrift „Solidarität mit den Opfern rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“.

Aufgerufen hatten antifaschistische und antirassistische Verbände, Gewerkschaften, kirchliche Gruppen und Organisationen der Zivilgesellschaft. Auch linke politische Parteien schlossen sich dem Aufruf an. Zum Schluss rief selbst die SPD zur Teilnahme auf, obwohl sich viele Forderungen auch gegen deren Regierungspolitik richteten.

Zeitgleich demonstrierten auch in Bayern bei mehreren Aktionen einige tausend Menschen gegen Rassismus, Demokratieabbau und Rechtsentwicklung, obwohl bereits vor 10 Tagen 40.000 Demonstranten in der Bayerischen Landeshauptstadt auf der Straße waren.

Auch in Hessen sind tausende Menschen gegen Rassismus, Diskriminierung und die AfD auf die Straße gegangen. In Frankfurt fand die größte Demonstration statt. Unter dem Motto „Wir sind mehr“ hatte der Verein „Lautstark gegen Rechts“ mit einem Bündnis von rund 40 Initiativen, Parteien und Gewerkschaften aufgerufen. Auch Solidarität mit Flüchtlingen und Ablehnung von Abschiebungen in Krisengebiete waren Themen der Demonstration. Aktionen gegen einen Einzug der AfD in den Wiesbadener Landtag gab es am Samstag nach Angaben des Bündnisses „Keine AfD in den Landtag“ in mehreren hessischen Städten, darunter in Baunatal (Kassel), Darmstadt und Gießen.

Ausstellung „Antifaschistischer Widerstand in Europa“

8. Oktober 2018

Seit fünf Jahren wird die Ausstellung der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten und des Institut des Vétérans (Belgien) „Europäischer Widerstandskampf gegen den Nazismus“ in verschiedenen Ländern Europa gezeigt. Gestartet im Europäischen Parlament in Brüssel 2013 war sie bereits in Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Italien, Russland, Serbien, der Slowakei und Ungarn. Eine wichtige Präsentation war auch während der 100-Tage dauernden internationalen Kunstausstellung documenta14 im Sommer 2017 in Kassel mit mehreren Begleitveranstaltungen.

Die Ausstellung umfasst 50 Tafeln für alle europäischen Länder der damaligen Zeit, die im Kampf gegen den Nazismus eingebunden waren: Italien, Spanien, Portugal, Deutschland, Österreich, Tschechoslowakei, Polen, Norwegen, Dänemark, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Frankreich, Großbritannien, Sowjetunion, Ungarn, Albanien, Jugoslawien, Griechenland, Bulgarien und Rumänien.

Die Ausstellung lebt durch eindrucksvolle Bilder und reproduzierte Dokumente, die die knappen erläuternden Texte unterstreichen. Bei der Auswahl der Illustrationen, die oftmals von den nationalen Verbänden der Widerstandskämpfer und Antifaschisten zur Verfügung gestellt worden sind, wurden besonders solche Bilder gewählt, die Männer und Frauen, nationale Besonderheiten des Kampfes und allgemeine Tendenzen zum Ausdruck bringen konnten. Zu finden sind Fotos des Slowakischen Nationalaufstands, des Kopenhagener Generalstreiks, der jugoslawischen Partisanenarmeen oder das Flugblatt der KPD von 1938 „Wider die Judenpogrome“, eines der wenigen Beispiele des öffentlichen Protests gegen diese antisemitischen Übergriffe in Deutschland. Die Ausstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie zeigt aber, dass der Widerstandskampf in allen europäischen Ländern in unterschiedlicher Form und unter Berücksichtigung der nationalen Spezifika stattfand.

Die Ausstellung ist dreisprachig deutsch, englisch, französisch.

Eine Präsentation der Ausstellung sollte getragen werden von regionalen gesellschaftlichen Netzwerken und verbunden sein mit einem historisch-pädagogischen Begleitprogramm zur Geschichte des antifaschistischen Widerstandes, bei dem die VVN-BdA gerne unterstützend behilflich ist.

Technische Details:

Die Ausstellung umfasst 50 Stelltafeln (Roll-Ups) im Format 215 x 120 cm. Die komplette Ausstellung ist in einem PKW (Kombi) transportierbar.

Kosten:

Die Ausleihgebühr beträgt pro Woche 200 €. Die Veranstalter sind verantwortlich dafür, eine Versicherung gegen Sachbeschädigung und Transportschäden abzuschließen.

Kontakt:

Fédération Internationale des Résistants (FIR) – Association Antifasciste, Magdalenenstr. 19, 10365 Berlin, Generalsekretär: Dr. Ulrich Schneider, E-Mail: office@fir.at

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten